Familien-Mountainbike-Woche in der Toskana

Sanfte, grüne Hügel mit dichten Pinienwäldern, kilometerlange feine Sandstrände und Sie mittendrin auf Ihrem Mountainbike – erleben Sie unsere Familien-Mountainbike-Woche in der Toskana. Diese Reise ist geeignet für Familien mit Kindern (ab 6 J.) und Jugendlichen.
  • Kombination aus Aktiv- und Natururlaub  
  • Toskanischer Gutshof mit hauseigenem Restaurant
  • Geführte Mountainbike-Touren (alle Niveaus) 
  • In 30 Minuten an den nächsten Sandstränden 
  • Aktivurlaub in der Toskana 

    Der alte Gutshof in typisch toskanischem Stil liegt idyllisch in der Provinz Grosseto (Toskana). Besonders im Frühjahr und Herbst ist das Haus besonders beliebt bei Mountainbikern, aber auch für alle anderen Aktiv- und Natururlauber bietet die Region viele Möglichkeiten. 

    Das Landhotel

    Ein Pool (mit Kinderplanschbecken) und die Kneippanlage laden nach den erlebnisreichen Tagen zum Abkühlen ein. Das Warmwasser auf dem Gutshof wird umweltschonend aus Sonnenenergie erzeugt und Trinkwasser stammt aus der hauseigenen Osmoseanlage. Zum nächsten Strand in Follonica (mit Surfschule) sind es ca. 18 km. 

    Die Zimmer des Gutshofes verteilen sich auf das Hauptgebäude oder eines der neueren Nebengebäude. Im hauseigenen Restaurant können Sie sich bei gutem Wein mit typisch toskanischen Gerichten verwöhnen lassen. Das Essen wird im urigen Restaurant oder auf der Veranda unter dem Pavillon serviert. Feinschmecker kommen hier sicherlich auf ihre Kosten!

    Das Hauptgebäude ist das Herzstück von Massa Vecchia. Hier befindet sich heute auch das Restaurant und der Frühstücks-Raum. Das Gebäude wurde komplett renoviert, aber der typisch toskanische Stil mit wunderschöner gebogener Ziegeldecke wurde erhalten. Die Zimmer sind großzügig und komfortabel, die Böden sind gekachelt. Alle Zimmer verfügen über Bad mit Dusche.

    Das Nebengebäude gehört zu den neueren Gebäuden auf dem Gutshof. Die Zimmer sind groß, schön hell und eignen sich daher gut für Familien. Alle Zimmer verfügen über Bad mit Dusche sowie Balkon oder Gartensitz. 

    Geführte Mountainbike-Touren für alle Altersklassen

    Bei den geführten Mountainbike-Touren durch die grünen Hügel der Toskana kann jeder den Fahrtwind um die Nase genießen, ohne sich zu überanstrengen. Es gibt Trails verschiedener Schwierigkeitsgrade, sodass sowohl die Erwachsenen sowie Kinder und Jugendliche hinsichtlich Tempo und Technik auf ihre Kosten kommen. Die Touren sind in der Regel zwischen 30 und 40 km lang. Man erhält einen tollen Einblick in die toskanische Tier- und Pflanzenwelt. Eltern haben die Möglichkeit mit Ihren Kindern zusammen zu fahren oder sich alternativ den Erwachsenen anzuschließen und so feine Trails kennenzulernen. Die Gruppen treffen immer wieder aufeinander und machen gemeinsam Rast, zum Beispiel in der Bucht Cala Violina oder am Lago Dell’Accesa. Das Wochenprogramm umfasst drei Halbtagestouren und zwei Ganztagestouren mit Picknick. Donnerstag ist Ruhetag oder alternativ gibt es für Erwachsene eine weitere Halbtagestour (gegen Aufpreis). Programmänderungen sind vorbehalten und werden dem Wetter angepasst.

    Freizeitangebote für Familien mit Kindern & Jugendlichen  

    Inbesondere für ältere Kinder wird auf dem Gutshof direkt und in der Umgebung einiges an Aktivitäten geboten. Wer nach der Mountainbike-Tour noch immer voller Energie steckt, kann das breite Angebot an Kies- und Feldwegen für eine Joggingrunde oder den Kraftraum zum Auspowern nutzen. Außerdem verfügt das Gelände über ein Beach-Volleyballfeld und der Rasenplatz lädt zum gemeinsamen Fußballmatch mit den anderen Familien ein. Wasserratten können sich austoben im hauseigenen Pool, am nahegelegenen Lago Dell’Accesa oder im Meer am flach abfallenden Strand von Follonica.

    Eine Mountainbike Tour am Morgen und Kitesurfen am Nachmittag? Ja, auch das ist möglich während Ihres Toskana-Urlaubs! Nur ca. 15 - 30 Autominuten vom Gutshof entfernt, liegen die Strände "Puntone di Scarlino" und "Castiglione della Pescaia". Die ansässige Surfschule bietet verschiedene Kurse für alle Altersstufen (Kite Surfing, Windsurfen, Stand- Up-Paddling) an. Die Ausrüstung kann vor Ort gemietet werden. 

    Wellness & Kultur 

    Wenn Sie genug von körperlichen Strapazen haben, gönnen Sie sich ein wenig Wellness, z.B. mit einer sinnlichen Massage, einem Gang durch das Kneipp- Becken oder in der kleinen Sauna mit Duschmöglichkeit. Alternativ besuchen Sie eine der vielen schönen Thermen in der Umgebung, da entspannt es sich besonders gut! Die Termen von Sassetta zum Beispiel befinden sich in idyllischer Lage und bieten u.a. Sauna, Dampfbad, Erlebnisduschen, Innenbecken sowie Massagen (auf Vorreservierung). Kunst- und Kulturinteressierte haben die Möglichkeit Ausflüge in einige der schönsten toskanischen Städte wie Siena, Florenz und San Gimignano zu unternehmen. Besonders lohnenswert ist auch ein Besuch des "Giardino dei Tarocchi" der französischen Künstlerin Nici de Sainte Phalle.

  • Unterkunft und Verpflegung
    • Hauptgebäude: Die Zimmer im Hauptgebäude sind großzügig und komfortabel, mit gekachelten Böden. Alle Zimmer mit Dusche/WC. Das Haupthaus ist das Herzstück des Anwesens, es wurde komplett renoviert, wobei der typisch toskanische Stil beibehalten wurde. Auch Restaurant und Frühstücksraum befinden sich hier.
    • Nebengebäude: Die Zimmer im Nebengebäude eignen sich gut für Familien. Große, helle Zimmer mit Dusche/WC. Die Zimmer verfügen über einen Balkon (OG) oder Gartensitz (EG), einige auch über eine Kochnische (bitte anfragen).
    • Küchenöffnungszeiten: Frühstück: 07:30 - 10:00 Uhr, Mittags bei Tagestouren: Picknick, Abendessen: ab 19:30 Uhr
    • Vegetarische Verpflegung auf Anfrage möglich
    • Die Reise ist für Personen mit Mobilitätseinschränkung nicht geeignet.
    Für Kinder
    • Die angebotenen Radtouren sind empfehlenswert für Kinder ab 6 Jahre. Ob ohne Vorkenntnisse oder schon fortgeschritten, die erfahrenen Guides suchen geeignete Touren aus. 
    • Pool und Kinderplanschbecken
    Haustiere
    • Das Mitbringen von Haustieren ist auf Anfrage möglich.
    Freizeit und Umgebung
    • Pool (7 x 17m), Kinderplanschbecken, Kneippanlage und Liegewiese
    • Strand in Follonica (ca. 20 km)
    • Mountainbike-Verleih vor Ort (für die komplette Tour bitte vorher mitbuchen!)
    • Rasenplatz (für Fußball, Badminton, o.ä.) und Beach- Volleyballfeld
    • Selbstorganisierte Ausflüge: Sandstrände bei Punta Ala, Castiglione della Pescaia, Torre Mozza oder Carbonifera; "Giardino dei Tarocchi" der französischen Künstlerin Niki de Saint Phalle, Halbinsel Monte Argentario, Fischerdorf Talamone, Städte wie Siena, Florenz, Lucca, Volterra oder San Gimignano
    Klima
    • Das Klima der Toskana wird im Westen vom Meer, im Norden und Osten vom Apennin beeinflusst. Die beste Reisezeit für die Toskana ist Mai und Oktober, mit milden Temperaturen und wenig Niederschlägen, also gut geeignet, um die vielen Sehenswürdigkeiten zu besichtigen oder auch schon einen Sprung ins kühle Nass zu wagen. Im Sommer sind die warmen Temperaturen perfekt für einen Badeurlaub am Meer mit seiner frischen Brise. Museumsbesuche und Stadtführungen genießt man im kühlen Winter und Frühling, wenn schon die ersten Sonnenstrahlen wärmen. Dann sollte man aber den Regenschirm nicht vergessen, da es gerade in diesen Jahreszeiten Schauer geben kann.
    Team vor Ort
    Anreise
    • Mit der Bahn: Anreise bis Follonica, Fahrzeit z.B. ab München ca. 11,5 Std., ab Frankfurt ca. 15 Std., ab Hamburg ca. 18 Std. Weiter mit Bus (ca. 40 Min.) oder Abholservice (ca. 30 Min., auf Anfrage)
    • Mit dem Auto: Anreise bis Massa Vecchia, Fahrzeit z.B. ab München ca. 7,5 Std. (ca. 760 km), ab Frankfurt ca. 10 Std. (ca. 1070 km), ab Hamburg ca. 14 Std. (ca. 1550 km).
    • Mit dem Flugzeug: Flug bis Pisa, Florenz oder Rom und dann weiter mit dem Mietwagen oder öffentlichen Verkehrsmitteln (Entfernung Hotel - Pisa ca. 140 km / Florenz ca. 130 km / Rom ca. 230 km)  Klimabewusst reisen: Fliegen Sie atmosfair!

    Gerne sind wir Ihnen bei der Planung und Buchung der Anreise behilflich. Weitere Informationen lesen Sie bitte unter Anreise.

    Reisebücher

    TOSCANA - Michael Müller Verlag

    Hier versandkostenfrei bestellen!

    SÜDTOSCANA - Michael Müller Verlag

    Hier versandkostenfrei bestellen!
  • Leistungen
    • 7 Übernachtungen im Doppel- bzw. Familienzimmer mit Halbpension
    • Wochenprogramm mit 2 Ganztagestouren mit Picknick und 3 Halbtagestouren
    Saison

     
    22.02.-27.03.20
    24.10.-06.11.20
     
    28.03.-05.06.20
    08.08.-21.08.20
    26.09.-23.10.20
    06.06.-10.07.20
    22.08.-25.09.20
     
    11.07.-07.08.20

     
    Preis pro Erwachsene / Woche        
    Zimmer Haupthaus
    (bei 1 bzw. 2 Erwachsenen)
    778 € / 635 € 925 € / 778 €  834 € / 687 €  869 € / 722 € 
    Zimmer Nebenhaus
    (bei 1 bzw. 2 Erwachsenen)
    813 € / 670 € 1.009 € / 866 €  890 € / 740 €  904 € / 757 € 

     

    • Kinderpreise gültig im Zimmer mit mind. 1 Erwachsenen: 450 € (12-15 J.), 296 € (6-11 J.)
    • Empfohlenes Mindestalter: 6 Jahre
    • Eine Ortstaxe á ca. 1,00 € pro Tag/Person ab 15 J. ist zahlbar vor Ort
    • Mietrad pro Woche: Mountainbike á 81 € (bis 16 J.) / 162 € (ab 17 J.), e-Mountainbike in Größe S, M, L á 210 €
    • Transfer ab/bis Bahnhof Follonica á 25 € pro Fahrt (bis 4 Personen, Fahrzeit ca. 30 min.)
    Preis berechnen
  • Bildergalerie
    Der Gutshof in der Toskana
    Geführte MTB-Touren für Kinder
    Großer Pool
    Es gibt viele MTB-Routen
    Und ab gehts!
    Beach-Volleyballfeld
    Grüne Gartenanlage
    Zimmerbeispiel
    Zimmerbeispiel
    Geräumige Zimmer (Beispiel)
    Freundliche Zimmer
    Badezimmer (Beispiel)
    Sonnenterrasse
    Restaurant-Terrasse
    Auf dem Weg zum Meer
    Touren-Besprechung
  • Reiseberichte

    Familien-Mountainbike Woche in der Toskana

    Bianka S.
    22.07.2019
    Es war ein toller Urlaub bei Ernesto Hutlmacher, wir waren als Familie mit drei Kindern da. Sie haben alles möglich gemacht, dass jeder von uns Spaß hat. Die Trails waren für den ein oder anderen von uns eine Herausforderung. Wir haben viel dazu gelernt und können das biken hoffentlich bei uns umsetzen. Wir fahren bestimmt nochmal in die schöne Toskana zum MTB.

    Fahrradfieber in der Toskana

    Andrea.
    13.10.2016
    Wir waren im Herbst in der Toskana bei Ernesto und seinem Team. Unter Radl-Freaks ist diese Adresse bekannt – für uns Freizeitradler war es eine Überraschung in einem richtigen „Rennstall“ gelandet zu sein. Hier gibt es täglich geführte Touren zu den umliegenden Trails, die von Ernesto angelegt wurden, es gibt eine Fahrradwerkstatt, einen Pump-Trail, eine Waschanlage für die Fahrräder und unter den Gästen viele Radbegeisterte. Auf unseren 13jährigen Sohn ist das Fahrradfieber übergegangen. Für eine Klassenarbeit möchte er jetzt einen „Trail“ bauen und es gibt schon erste Vernetzungen nach Oberbayern. @Ernesto: Deine Expertise würden wir dazu demnächst noch einmal anfragen. Das Team kümmert sich nicht nur um die Radl ;), sondern geht sehr aufmerksam auf die Wünsche der Gäste – auch der Kleinen - ein, die Küche zaubert köstliche Gerichte und im Pool, auf der Terrasse, am Fischfußball, im Kneippbad oder an der ausgewählten Weintheke kann man das Zweirad auch gut vergessen! Ein Ort mit besonderem Spirit – inmitten in der Toskana.

    Auf 10 Rädern ins toskanische Glück

    Sabine W.
    23.08.2015
    Die Toskana an sich ist kein Geheimtipp mehr. Es gibt Yoga-Reisen, Töpferkurse für Hausfrauen, Exkursionen zu den Produktionsstätten großer Weine und seit vielen Jahren auch das Angebot, auf so genannten "agriculturas" Urlaub in authentischer Atmosphäre zu machen. Natürlich haben die Anbieter mittlerweile auch Familien als Zielgruppe entdeckt. So dass man mit dem Nachwuchs in historischen Städten wandeln, Wanderungen im hügeligen Hinterland unternehmen oder sich an einem der vielen wunderbaren toskanischen Stränden tagelang mit dem Ausbau von Festungen aus Sand beschäftigen kann. Wer gerne Rad fährt, ist in diesem Teil Italiens gut aufgehoben; Rennrad-Fans kommen ebenso auf ihre Kosten wie begeisterte Mountainbiker. Die Kombination "Familie und Biken" wird aber trotzdem erstaunlich selten angeboten. Was vielleicht daran liegt, dass die Hitze abschreckt oder die hügelige Landschaft. Möglicherweise geht es vielen Eltern wie uns: Wir hatten unterschwellig die Sorge,dass wir uns im zum Teil nahezu unbewohnten Hinterland hoffnungslos verfransen könnten, so ganz ohne Guide und Radfahren für unsere Kinder dadurch etwas albtraumartiges bekommen könnte. A la "lost in space". Als wir uns als 5köpfige Familie mit drei Kindern zwischen 3 und 12 Jahren irgendwann Anfang des Jahres dann doch für eine so genannte "Familienradreise in der Toskana" entschieden haben, war uns offen gestanden nicht wirklich klar, worauf wir uns einlassen. Der Wunsch, mit der Familie an einem Ort in Italien Rad zu fahren war groß, das Angebot, das der Veranstalter "ReNatour" uns machte, schien sinnvoll und gut durchdacht. Und klar: Unser Ehrgeiz war geweckt, nachdem wir selbst viele Jahre lang aktiv Rad gefahren waren und uns, nachdem Kinder, Job und Alltag uns eingeholt hatten, viel zu selten in den Sattel geschwungen hatten, in den letzten Jahren. Anfang August kamen wir bei rund 40 Grad im Schatten mit vier Mountainbikes und einem Radanhànger fùr die Jüngste in der Unterkunft an. Einem, wie es im Prospekt so schön heißt "Ferien- und Bikerparadies am Fuss des Hùgels von Massa Marittima, inmitten der wunderbaren Landschaft der Toskana". Wir waren spät, hatten uns von München ùber den Gardasee fast 10 Stunden durch Staus gequält und die Fahrt mit drei Kindern "genossen", die sich irgendwann nicht mehr mit der Aussicht auf einen kühlen Pool, ein Rieseneis oder einem Extra-Taschengeldzuschuss besänftigen ließen.

    Das Ankommen war entsprechend. Erschöpft schälten wir uns aus dem Auto. Und wurden, kaum ausgestiegen, von "Ernesto" begrüßt. Ernesto ist eigentlich Schweizer und hieß in seinem früheren Leben auch Ernst. Lebte lange in Zürich und entschied sich dann, von einem Tag auf den anderen, in die Toskana zu gehen. 30 Jahre ist das jetzt her. 2015 wurde das Jubiläum gefeiert. Und Ernestos Lebensgeschichte, die eng verknüpft ist mit dem Ort, sogar verfilmt. Wer sich gerne ein wenig über Ernestos Motivation und Entwicklung informieren mag, sollte sich die 20 min Zeit nehmen für diesen Film nehmen. (siehe Link: ?..). Es lohnt sich! Gelohnt hat sich auch das lange Warten auf das Abendessen. Denn obwohl es auf Mitternacht zuging, servierte uns eine überaus freundliche Mitarbeiterin ein vollständiges Menü mit Salat, Pasta, Fleisch und "dolce". "Jetzt kommt erst mal an und esst was"?, lud uns Ernesto ein. Und setzte sich nach dem 2. Gang an unseren Tisch (was er im übrigen auch an den folgenden Tagen zur großen Freude unserer Jüngsten - "Ernestooooooo" - immer wieder mal tat) um mit uns zu plaudern bzw. unsere Wochenprogramm und den ersten Tag zu besprechen. Im gebuchten Paket waren fùnf begleitete Radtouren und ein Technik-Training enthalten, ebenso Frühstück und Abendessen, Pump Track (eine Art Technikstrecke mit speziellen Pump Bikes, die Begeisterungsstürme bei den großen Jungs auslösten), Bike-Garage, Schwimmbad, GPS Tracks, Wasch-Anlage und Shuttle-Service von und zu den Freeride-Pisten sind für alle Gäste inklusive. Vom ersten Tag inklusive, wenn auch in keinem Leistungsverzeichnis aufgeführt, war die für uns die überragende Freundlichkeit und Toleranz, das Interesse und die Seviceorientiertheit, mit der wir nicht gerechnet hatten. Ernesto ist unbestritten das Herz der Unterkunft. Aber auch die beiden erwachsenen Töchter Arianna und Alice, die im Unternehmen mitarbeiten ebenso wie die vielen Mitarbeiter - beginnend bei den durchtrainierten Bike-Guides endend bei den Service- und Zimmermädchen - tragen den ?Spirit? des Ortes vor sich her. Sicherlich gibt es viele Hotels und Pensionen in der Toskana, die schönerer Zimmer, größere Poolanlagen, mehr Stoffservietten oder elektronische Geräte in den Zimmern haben. Aber aus unserer Sicht gibt es wenig Orte, die so authentisch und echt das Lebensgefühl der Toskana widerspiegeln. Beginnend bei den immer sehr ausgedehnten, typischen Mahlzeiten, die in einer unglaublichen Fülle und Vielfalt die ganze Palette der zwar einfachen, aber ausgesprochen schmackhaften Küche der Maremma bot. Endend bei den zum Teil auch sehr ausgedehnten MTB-Touren in der Gegend. Wer sich wie wir einer Gruppe anschließen will oder sogar einen Guide wie Ernesto für die Familie gewinnen kann, hat den Vorteil, an Plätze zu kommen, die man alleine niemals finden würde. Wir sind auf der Trasse der alten Eisenbahnlinie gefahren, haben das ehemalige Bergwerk gesehen, den wunderschönen steinernen Bahnhof von Massa Marittima, wir waren im Lago di ?.. baden, dessen kalte Quellen nur Eingeweihte kennen und haben Katzengold gesammelt, um es später gegen ein paar Kugeln vom ?weltbesten Eis? (Originalzitat Levi) am Marktplatz einzutauschen. Wer als Familie auf Tour geht kann sicher sein, dass Ernesto die Strecke dem "schwächsten Glied im Rudel" anpasst. "Die Gruppe ist immer nur so gut, wie der, der als letztes über die Ziellinie kommt", war ein Spruch, der vor allem die älteren Jungs nachhaltig beeindruckt hat. Wie überhaupt vieles, was die Kinder lernen durften, weniger mit Technik beim Biken zu tun hatte, sondern mit dem Leben.

    Toleranz, Freundlichkeit und gelebte Integration, versehen mit einer großen Portion Lebenserfahrung, prägen den Tag und das "Sein". Niemand käme auf die Idee, am morgen NICHT zu grüßen oder sein Rad nicht selbst in die Bike-Garage zu stellen. Die Guides, die am Vormittag die Tour zum Meer begleiten und uns dort den schönsten Strand von Follonica gezeigt haben, stehen mittags am Buffet und verteilen Pasta oder wischen abends die schönen alten Terracotta-Böden. Die Hierarchie ist flach, das "Du" selbstverständlich und trotzdem herrscht eine respektvolles Miteinander wie wir es selten erlebt haben. Die Kinder blühen in dieser Atmosphäre regelrecht auf, sie übernehmen plötztlich die Verantwortung für Jüngere, helfen beim Tischabräumen oder putzen in der Wasch-Anlage akribisch alle Räder der Familie, was zuhause völlig undenkbar oder nur unter Protest möglich gewesen wäre. Weil die Guides, allen voran Ernesto, als "Rudelführer" unbestritten sind, haben unsere bikenden Jungs in den zwei Wochen hier auf den verschiedenen 2-4süùndigen Touren enorme Fortschritte gemacht. "Das schöne hier ist, dass niemand Verlierer ist", beschrieb Jonas unser ältester es sehr treffend. Wer den Anstieg nicht alleine schafft, wird von Ernesto geschoben. Auch Eltern, die sich làngere Strecken oder Steigungen nicht zumuten wollen, erhalten Unterstützung: Top-moderen E-bikes von Scott machen sogar die Fahrt mit einem schweren Radanhänger und einem 15 kg Nesthäcken zum Vergnügen. Die Tage, an denen das MTB in der Garage stehen bleibt, sind einfach zu füllen. Die Städte Grosetto, Siena, Volterra, Pisa sind mit dem Auto gut zu erreichen, das Meer in ca. 17 km Entfernung sollte man sowieso gesehen haben und wer einfach einen schrecklich faulen Tag am Pool verbringen will, kann das natürlich ebenso tun. Mit der Option, eine Runde Tischtennis oder Beachvolleyball zu spielen, falls der Sportsgeist plötztlich wieder erwachen sollte.

    Als wir ankamen, vor zwei Wochen, waren die Gesichter blass, die Köpfe voll, die Räder sauber und die Kleider schön geordnet im Koffer gelegen. Mittlerweile sind wir braun gebrannt. Die Räder sind schmutzig, die Radkleidung starrt vor Dreck. Unsere Arme und Beine sind zerkratzt von Brombeerstauden, Hecken und Stauden, unsere Gesichter strahlen, die Kinder wollen "nie wieder weg von hier" (oder schnell wieder kommen, alternativ), wir haben uns an Singletrails, Canyons und Rampen müde ? und glücklich geradelt. Und in diesen zwei Wochen sind viele Tränen geflossen. Ein paar wenige vor Zorn (weil der Jüngere nicht sofort begriffen hat, wie ein Pump Bike funktioniert), ein paar wenige bei einem Sturz des Grösseren. Und die allermeisten vor Glück. Darüber, mitten in der Toskana, mitten in der Pampa einen Ort für die ganze Familie gefunden zu haben, der uns einfach unfassbar glücklich gemacht hat!

    Sportliches Programm in schöner Gegend

    A.fischer V.
    20.08.2010
    Ernesto war ein wunderbarer Gastgeber, sein Hof bietet alles, was man für eine schöne Woche braucht. Geräumige Zimmer, gutes (und reichliches) Essen, landschaftlich schöne Lage, ein sportliches Programm und einen Pool zum Erfrischen. In der Zeit, in der wir dort waren, hatte nur eine weitere Familie die Mountainbikewoche gebucht. Unseren Touren schloßen sich aber oft noch andere Gäste an, so dass wir meist in einer Gruppe von etwa 12 Personen unterwegs waren. Ein Großteil der Gäste waren italienische oder schweizer Mountainbiker, die mit anderem Gerät und Anspruch ihre Zeit verbrachten. Gegenüber den teuren Hightechmountainbikes mit Vollfederung, die Ernesto auch im Verleih hatte, wirkten unsere mitgebrachten Mountainbikes sehr einfach. Es wurde rasch klar, warum in den Unterlagen steht, dass Trekkingräder nicht geeignet wären. Wir fuhren wenig auf Asphalt, sondern viel auf Feld- und Waldwegen oder den extra für die Mountainbiker angelegten Singletrails. Auch das vorgeschaltete Techniktraining erwies sich als sinnvoll. Und trotz anfänglicher Skepsis, ob die geplanten Touren mit unserer 1jährigen Tochter im Kindersitz überhaupt machbar sind, ging dann doch alles. Selbst durch den Canyon kamen wir heil runter. Vorsichtshalber stieg ich an besonders steilen und holprigen Stellen zwar mal ab, das taten andere aber auch. Andererseits bestand für die ambitionierten Fahrer immer wieder die Möglichkeit noch eine Extrarunde zu fahren oder einen schwierigeren Weg zu wählen. Um die Kinder bemühte sich Ernesto besonders, er kritisierte offen und machte Verbesserungsvorschläge, aber über ein Lob von ihm freuten sich die Kleinen immer besonders. Die gewählten, durch wunderschöne Landschaft führenden Touren erforderten eine sehr gute Grundkondition bei unserer 8-jährigen Tochter und dem 9jährigen Jungen, der dabei war. Nicht nur die Kinder stürzten gelegenlich (daher Ernestos Empfehlung Vollfingerhandschuhe anzuziehen!). Ernesto hatte aber auch angeboten bei Bedarf einfachere Strecken zu wählen, bzw. bei der 30km-Tour ans Meer bestand an verschiedenen Stellen die Möglichkeiten, mit dem Rad in den Transporter zu steigen und sich fahren zu lassen. Und als wir auf einer Tour in ein Gewitter kamen, wurden wir sehr rasch mit dem Bus abgeholt. Ein bißchen schade war, dass zu unserer Zeit kaum Kinder im Alter der unseren da waren. Besonders gut gefallen hat uns die Landschaft und Ernestos Gastfreundschaft. Obwohl der Gutshof wohl etwa 30 Zimmer hat, war er um jeden einzelnen Gast bemüht und schaffte es für eine familiäre Atmosphäre zu sorgen. Ausserdem waren die Mahlzeiten hervorragend. Und Massa Marittima mit seiner malerischen Altstadt, das vom Haus aus in gut 20 Minuten zu Fuß erreichbar ist, ist auch einen Abstecher wert. Die Woche hat sich auf jeden Fall gelohnt und ist für alle zu empfehlen, die sich im Urlaub gerne auch etwas bewegen wollen. Zeit zur Muse bleibt nachmittags dann noch.

    Biking Toscana

    Karl S.
    25.07.2010
    Wir waren mit unserem 7-jährigen Sohn unterwegs und herzlich von Ernst und seinem Team aufgenommen worden. Zimmer sauber und gut ausgestattet, Essen hervorragend. Die Touren, obwohl wir Anfänger waren, haben wir sehr genossen und uns das Biking näher gebracht. Danach Pool in der Anlage oder Strand (ca 20 min entfernt). Tolles Natur Erlebnis für unseren Sohn und uns zugleich, anstrengend und sportlich. Hervorragende Guides und tolle Natur haben diesen Urlaub zu einem sehr schönen Erlebnis gemacht. Danke an Ernst und sein Team sowie an Renatour.
    Presseberichte