Planwagen-Urlaub in den Vogesen

Im Planwagenurlaub nehmen Sie die Zügel selbst in die Hand! Genießen Sie Ihre Ferien mit einer Prise Abenteuer und erleben Sie die Vogesen im 1-PS-Tempo. Dieser Urlaub im Planwagen in Frankreich ist ideal für Familien mit Kindern, für Paare oder Freunde, die ein paar unbeschwerte Tage mit Pferd und Planwagen in der Natur verbringen möchten.

  • Eine Woche auf dem Kutschbock mit 1 PS
  • Landestypisches Essen bei den Gastfamilien
  • Ruhige, gutmütige Pferde
  • Wunderbare Rastplätze in der Natur
  • Planwagenurlaub in Frankreich - Die Vogesen im 1 PS-Tempo entdecken

    Ferien im Planwagen mit Pferden - ein unvergesslicher Urlaub nicht nur für Kinder! Verschiedene Routen (ca. 10-15 km pro Tag) führen im Planwagen am Rande der Vogesen durch herrliche Wälder, vorbei an romantischen Dörfern, an Bächen entlang und über stillgelegte Eisenbahnlinien. Die Pferde wurden speziell ausgesucht und trainiert. Trotz ihrer Größe sind es ruhige, gutmütige Tiere und Sie werden den Umgang mit Ihrem Pferd schnell lernen.

    Reisen im Pferdewagen in Frankreich - Planwagen selber fahren im Vogesen-Urlaub

    3 Wagenmodelle sind für Ihren Planwagenurlaub in den Vogesen im Einsatz:
    • Der klassische Wagen aus Holz ist mit 4 Schlafplätzen inklusive Bettwäsche, einem Kleiderschrank, Licht, einer Kochgelegenheit, Koch- und Essgeschirr und einer Essecke, die für die Nacht zum Doppelbett umgebaut wird, ausgestattet. Der kleine Kühlschrank und die Heizung werden auf den jeweiligen Stationen mit Strom versorgt. Die festen Holzgehäuse machen die Wagen auch im Frühjahr und Herbst zu einem gemütlichen rollenden Feriendomizil. Bei Buchung eines Holzwagens können Sie gerne ein Fahrrad mitbringen und damit von Ihrem jeweiligen Standort aus Touren unternehmen. An den Holzwagen befindet sich jeweils ein Fahrradaufhänger für ein Fahrrad.
    • Das rote Wagenmodell bietet mit einer großzügigen Essecke, die zum Doppelbett umgebaut wird, und zwei Klappliegen ebenfalls Platz für bis zu 4 Personen. Dank der Leichtbauweise mit einer Plane ist dieser Wagen - ausgestattet mit Licht, Regalen sowie Heizung und einem kleinen Kühlschrank (Stromversorgung auf den Stationen) - besonders einfach zu steuern. Die Küche ist außen am Wagen angebracht, und bei Regen kocht man im geräumigen Vorzelt. Bei diesem Modell sind eigene Schlafsäcke mitzubringen.
    • Der Chariot (bis 7 Personen) dient lediglich als Transportmittel. Die komplette Campingausrüstung muss selbst mitgebracht werden und man übernachtet im eigenen Zelt, das problemlos auf allen Stationen aufgestellt werden kann. Der Wagen hat eine verschließbare Plane und einige Staukästen fürs Gepäck.

    Mit dem Pferdewagen im Schritttempo aus der Krise

    Mit Ihrer Buchung unterstützen Sie die strukturschwache Region um Fontenois-la- Ville! Vor etwa 30 Jahren entwickelte das kleine Dorf ein Tourismuszentrum mit Restaurant und Pferdewagentouren, um zusätzliche Einkommen für die Gemeinde zu schaffen. Die Gegend im Süden der Vogesen ist von Abwanderung und einem Rückgang der Infrastruktur betroffen, gleichzeitig bietet die Region eine schöne Natur mit idyllisch gelegenen Dörfern. Das mutige Gemeindeprojekt von Fontenois stützt sich außerdem auf die Gastfreundschaft der Bewohner rund um das Dorf. Einige Übernachtungsstationen sind bei Bauernhöfen und privaten Anbietern eingerichtet: für Urlauber eine einmalige Chance, einen authentischen Kontakt mit Einheimischen zu erhalten!

    Weitere Reisen mit Tieren

    Schalten Sie noch einen Gang zurück und gehen zu Fuß, ohne PS, dafür in eseliger Begleitung. Der Esel ist ein netter Wandergefährte, der Sie auch als Lastenträger unterstützen wird. Infos finden Sie unter Eselwandern in den Abruzzen und Eselwandern in den französischen Südalpen.

    • Auf Tour
      Am ersten Tag reisen Sie zwischen 15:00 Uhr und 16:00 Uhr in Fontenois-La-Ville an. Am gleichen Tag wird noch die Route besprochen, der Pferdewagen erklärt und es findet eine erste Einführung in das Ein- und Ausspannen des Zugpferdes statt. Sie übernachten in Ihrem Wagen auf der Station. Die Station hat ein Restaurant.
    • Gemütlich von Ort zu Ort
      Am Morgen des zweiten Tages findet der zweite Teil der Einweisung statt. Sie lernen die Pferdepflege, das Anlegen von Geschirr und Zaumzeug, das Anspannen an den Wagen und vieles mehr. Wenn alles klappt, geht es los! Sie fahren und wandern von Ort zu Ort über sanfte Hügel und Täler am Rande der Vogesen. Sie fahren meist auf Feldwegen oder wenig befahrenen Nebenstraßen und übernachten auf speziell vorbereiteten Standplätzen oder Bauernhöfen, wo Ihnen sanitäre Anlagen zur Verfügung stehen. Das Pferd können Sie über Nacht auf die Weide oder in den Stall bringen. Die letzte Nacht verbringen Sie dann wiederum im Wagen auf der Ausgangsstation in Fontenois-La-Ville.
    • Abschied nehmen
      Bis 08:30 Uhr können Sie den Wagen zurückgeben. Es heißt Abschied nehmen von Ihrem Pferd und dem Haus auf vier Rädern. 
    • Bei Freunden
      Lassen Sie sich das landestypische Essen bei den Gastfamilien und den Einblick ins französische Landleben nicht entgehen. Bei den meisten Übernachtungsstationen ist es möglich, zu frühstücken und Abend zu essen.
  • Besondere Hinweise
    • Pro Wagen mind. 2 Erwachsene 
    • Pro Holzwagen und roter Wagen max. 4 Erwachsene bzw. 1 Familie mit 2 Erwachsenen und 3 Kindern, pro Chariot max. 7 Personen
    • Mindestalter für Kinder 5 J.
    • In der Nebensaison sind kürzere Touren (4-6 Nächte) auf Anfrage möglich.
    • Das Gepäck inklusive Lebensmittel ist auf 100 kg pro Wagen beschränkt.
    • Persönliche Anforderungen an Reisende: Vorkenntnisse im Umgang mit Pferden sind hilfreich. Jeder teilnehmende Erwachsene sollte körperlich in der Lage sein, das Pferd an- und auszuspannen, den Wagen zu lenken und die Fußbremse zu betätigen. Diese Reise ist für Personen mit Mobilitätseinschränkung nicht geeignet.
    • Zum Umgang mit dem Pferd sehen Sie sich bitte unter VIDEO den Film zur Pflege und zum Aufzäumen des Pferdes an.
    • Grundkenntnisse der französischen Sprache sind sehr empfehlenswert für die Einweisung in die Handhabung der Wagen und Pferde (Routenplan ist deutschsprachig).
    • An- und Abreise: Aus organisatorischen Gründen ist eine Anreise am Ankunftstag bis 16:00 Uhr unumgänglich. Bei späterer Ankunft kann der Wagen erst am nächsten Morgen übernommen werden. Sollte aufgrund verspäteter Anreise der erste Teil der Einweisung nicht mehr am Ankunftstag erfolgen können, behält sich die Station aus Sicherheitsgründen vor, Sie erst einen Tag später nach erfolgter Einführung starten zu lassen. Die Strecke verkürzt sich dadurch um einen Tag. Die Rückgabe des Wagens am Abreisetag erfolgt bis 08:30 Uhr.
    • Bei der Wagenübernahme ist eine Kaution von 300 EUR in bar zu hinterlegen, die bei termingerechter Wagenrückgabe und ohne Beanstandungen bzw. Mängeln an Wagen und Pferd zurückgezahlt wird.
    • Eine private Haftpflichtversicherung ist im Reisepreis nicht enthalten.
    Unterkunft und Verpflegung
    • Holzwagen: 1 Doppelbett á 1,85 m x 1,25 m und 1 Stockbett mit zwei Schlafplätzen á 1,75 m x 0,5 m
    • Roter Wagen: 1 Doppelbett á 2,20 m x 1,70 m und 1 Stockbett mit zwei Schlafplätzen á 1,82 m x 0,55 m
    • Chariot: keine Liegeplätze im Innenraum, daher bitte Zelte, Schlafsäcke und Schlafunterlagen sowie ggf. Tisch und Stühle für alle Mitreisenden mitbringen.
    • Mahlzeiten: Die meisten Stationen bieten Frühstück und Abendessen gegen Vorbestellung (jeweils am Vorabend) an. Bestellung und Bezahlung vor Ort.
    • Einkaufsmöglichkeiten: Es gibt während der Tour keine Möglichkeit mehr einzukaufen. Es ist empfehlenswert einige unverderbliche Vorratsprodukte wie z. B. Teigwaren, Reis oder gewisse Gewürze mitzubringen bzw. am Anreisetag einzukaufen. Frischprodukte bitte nur im begrenzten Maße mitnehmen; der Kühlschrank im Planwagen ist relativ klein und kann nur während der Nacht gekühlt werden. 
    Haustiere
    • Die Mitnahme von max. 1 Hund pro Wagen ist gegen ein Reinigungsentgelt möglich (Zahlung vor Ort). Bitte bringen Sie eine Decke für Ihren Hund mit.
    Klima
    • Das Klima der Vogesen ist halbkontinental mit teils großen Temperaturschwankungen. Der Frühling ist in der Regel mild, obwohl er sich gelegentlich mit Schauern und Kältewellen wechselhaft zeigt. Die letzten noch verschneiten Gipfel der Vogesen und grünende Wiesen bilden zu dieser Jahreszeit einen herrlichen Kontrast. Im Mai ist die Blütezeit am schönsten und kündigt den nahenden Sommer an. Die Sommer sind warm und in der Regel trocken. Mit Regen muss trotzdem hin und wieder gerechnet werden. Der Herbst zeigt sich zumeist tagsüber bis Ende Oktober hinein mit angenehmen Temperaturen. Nachts kann es aber teilweise schon recht kühl sein. Die Winter sind kalt mit häufigen Schneefällen.
    Anreise
    • Mit der Bahn: Anreise bis Aillevillers, Lure, Vesoul oder Belfort, Fahrzeit z.B. ab München ca. 6,5 Std., ab Hamburg ca. 10 Std. Abholung von den verschiedenen Bahnhöfen auf Anfrage und gegen Aufpreis möglich.
    • Mit dem Auto: Fahrt bis Fontenois-la-Ville, Fahrzeit z.B. ab München ca. 6 Std. (580 km), ab Stuttgart ca. 4 Std. (375 km).

    Gerne sind wir Ihnen bei der Planung und Buchung der Anreise behilflich. Weitere Informationen lesen Sie bitte unter Anreise.

    Reisebücher

    ELSASS Wandern - Michael Müller Verlag

    Hier versandkostenfrei bestellen!
  • Leistungen
    • 7 Übernachtungen im Holzwagen oder roten Wagen bzw. Miete für den Chariot
    • Miete und Futter für das Pferd
    • Standgebühr für die Übernachtungsstationen
    • Einweisung
    • Routenplan und ausführliches Infomaterial
    Preis pro Woche/Wagen
     
    26.03.-01.04.20
     
    02.04.-01.07.20
    01.09.-25.10.20
    02.07.-31.08.20
     
    Holzwagen 670 € 790 € 940 €
    Roter Wagen 630 € 730 € 840 €
    Chariot (Transportwagen ohne Ausstattung) 630 € 630 € 700 €
    • Preis jeweils pro Wagen/Woche
    • Pro Wagen mind. 2 Erwachsene / pro Holzwagen und roter Wagen max. 4 Erwachsene bzw. 1 Familie mit 2 Erwachsenen und 3 Kindern
    • Mindestalter für Kinder 5 Jahre
    • Kürzere Touren in den Zeiträumen 26.03.-05.04., 16.04.-17.05., 10.09.-25.10.2020 auf Anfrage.
    • Die meisten Übernachtungsstationen bieten auf Vorbestellung Frühstück und Abendessen an, Kosten in der Regel für Abendessen ca. 15 EUR pro Erwachsene, ca. 8 EUR pro Kind (bis 10 Jahre); für Frühstück ca. 6 EUR pro Person
    • 10 EUR Reinigungsentgelt bei Mitnahme eines Hundes (zahlbar vor Ort)
    • Bahnhofstransfer nach Fontenois la Ville ab/bis Aillevillers ca. 80 EUR, Lure ca. 150 EUR, Vesoul ca. 150 EUR, Belfort ca. 240 EUR (Preis insgesamt für Hin- und Rückfahrt für bis zu 9 Personen, zahlbar vor Ort)
    Preis berechnen
  • Bildergalerie
    15 bis 20 Kilometer werden pro Tag zurückgelegt.
    Am Abend ruhen sich die Pferde aus.
    Einfach, aber alles vorhanden
    Eine Kochgelegenheit ist ebenfalls vorhanden.
    Die Essecke wird in der Nacht zum Doppelbett umgebaut.
    Der rote Wagen bietet Platz für vier Personen.
    Bei Regen kann im geräumigen Vorzelt gekocht werden.
    Durch seine Leichtbauweise ist der rote Planwagen einfach zu steuern.
    Mit dem Planwagen geht es auch auf schmale Brücken.
    Gemütliches Beisammensein nach der Etappe mit dem Chariot
    Bergauf muss abgestiegen und mit geschoben werden.
    Man kann gemütlich voraus oder nebenher laufen.
    Unterwegs mit dem roten Wagen.
    Kinder müssen mindestens 5 Jahre alt sein, um auf einen Planwagen mitzufahren.
    Die gemütichen Holzwagen bieten auch Schutz für die Pferde
    Unterwegs wie zu früheren Zeiten.
    Kurzer Zwischenstopp in Fontenois-La-Ville.
    Gibt Auskunft: Francoise von der Touristeninformation in Fontenois-La-Ville.
    Bald geht es los: Die Pferde sind zum Einspannen bereit.
    Eine erste Einführung in das Ein- und Ausspannen des Zugpferdes findet statt.
    Es gehts los! Eine Woche mit dem Zigeunerwagen unterwegs sein.
    Am Rande der Vogesen durch herrliche Wälder und entlang von Wiesen und Feldern
    Die Wege sind gut beschildert..
    Die festen Holzgehäuse machen die Wagen nicht nur im Sommer zu einem gemütlichen Feriendomizil.
    Wer das rote Wagenmodell bucht, muss seinen eigenen Schlafsack mitbringen.
    Strom für den Kühlschrank gibt es nachts.
    Ein kurzer Ausflug ohne Planwagen.
    Auf der Koppel ruhen sich die Pferde aus.
    In Fontenois warten die Wagen und die Pferde auf Ihre Besucher
    Der Hufschmied bei der Arbeit.
    Die Hufe müssen richtig passen.
    Ein Flammkuchenbäcker bei der Arbeit.
    Jeder Erwachsene sollte in der Lage sein, den Wagen zu lenken.
    Auf der Tour geht es durch idyllische Ortschaften.
    In gemächlichem Trapp geht es vorwärts.
    In der Nebensaison sind auch kürzere Touren (3-5 Tage) möglich.
    Gitarrenklänge passen natürlich perfekt zum Planwagen.
    Abspülen muss auch mal sein, und alle helfen mit.
    Natur pur in den Vogesen mit großen Pferde-Koppeln
    Auch die Kleinen dürfen mit auf den Kutschbock.
    Hallo! Wie geht’s?
    Gemütliches Dahinschaukeln in den Vogesen
    Roter Wagen und Holzwagen bei einer Rast
    Mit dem Chariot können bis zu sieben Personen mitreisen.
    Eine der Übernachtungsstationen während der Tour mit dem Pferdewagen
    Das Füttern der Pferde ist bei Kids und Teens besonders beliebt.
    Früh und Abends müssen die Pferde gepflegt werden.
    Unterwegs durch ruhige Landschaften - zum Entspannen!
    schöne stolze Pferde
    Auf dem Holzwagen kann man sein Fahrrad mitnehmen!
    Für die Mittagspausen bieten sich schöne Rastplätze an.
    Ein bisschen Regen ist für die Pferde erfrischend.
    Am Abend genießt man die Gastfreundschaft der Einheimischen.
    Geselliges Beisamen Sein am Abend an der Station
    Es können zwei Wagen die selbe Route fahren
    Bis bald auf der Tour mit dem Pferdewagen!
    Videogalerie
  • Reiseberichte

    Zigeunerwagenferien 1 Woche August/September 2019

    Tanja E.
    13.12.2019
    Unsere Kinder haben entschieden, den Reisebericht zu verfassen und sich das finanzielle Dankeschön zu teilen. Wir hatten eine tolle Zeit mit den Pferden und würden diese Reise jedem Pferdeliebhaber der die Natur, die Abgeschiedenheit genießen kann und bereit ist auf Luxus zu verzichten, weiterempfehlen.

    Aus der Sichtweise unserer Kinder:

    Wir sind nach einer langen Autofahrt angekommen. Dann haben wir erstmal hier geschlafen in einem Holzwagen. Und haben noch gelernt nachdem wir gegessen haben, wie wir Rouschka und Aladin aufzäumen und bremsen müssen. Danach durften wir los, dann kam irgendwo eine Rast dort durften die Pferde nach 15 Minuten trinken und wir haben auch gegessen und getrunken. Und so war das alle 7 Tage, wir haben nur nicht immer gelernt wie was geht. Man konnte auch mal baden. Er war sehr schön und ich würde nochmal gehen. Ich vermisse Rouschka und Aladin.

    1. Tag Rast im Wald 10 km
    2. Tag Rast im Wald an einem Steinbruch 10 km

    3. Tag Rast an einem See 12 km

    4. Tag Rast im Wald 12 km

    5. Tag Rast am Fluss 12 km

    6 Tag Rast am See 15 km

    7 Tag Rast am See 15 km

    Wo: in Frankreich

    Wie: Cool, schön, ...

    Rouschka: weiblich - 13 Jahre

    Aladin: männlich

    Milena, 9 Jahre:

    Die Ferien fangen schon mit der Schwierigkeit an, dass man pro Wagen nur 100 kg mitnehmen darf. Mit vier Personen sind diese schnell erreicht. Da wir alleine schon 60kg Essen dabei hatten, standen jedem neben Schlafsack, Zahnbürste etc. noch 5kg für eine Woche zu. Da die Strecken viel Bergauf gingen, mussten alle außer einer Person absteigen. Warscheinlich ganz praktisch, dass immer einer mit dem Fahrrad voraus fuhr, denn das Pferd versuchte zweimal falsch abzubiegen, einmal mit Erfolg. Im Gegensatz zum anderen kann man vom Essen nur Gutes berichten. In der Manufacture tischte man uns ein 3-Gänge-Menü + Apero auf. Die Koteletts auf dem Fleisch-Kauf-Bauernhof waren legendär und die Merguez göttlich. Zu den Betten muss man sagen, dass diese nur 1,75 m lang und 40 cm breit; ein Doppeltbett 1,90 lang waren.

    Nico 15 Jahre

    Unterwegs mit 1 PS

    Andreas P.
    16.09.2019
    Wer die Natur und den Umgang mit Tieren liebt, ist hier genau richtig. Man taucht in die ländliche Atmosphäre Frankreichs ein und lernt die Mentalität und Gastfreundschaft kennen. Mit wenig Komfort aber trotzdem gemütlich fährt man auf den Landstraßen mit dem Zigeunerwagen und lernt die Eigenarten seines Zugpferdes kennen. Trotz ungewohntem Umgang hat man sich schnell an die Abläufe im Anschirren und Anspannen gewöhnt und bewältigt zusammen manch steile Auf- und Abfahrten.

    Die wechselnden Übernachtungsplätze bieten einen besonderen Reiz, man weiß nie, was einen erwartet. Wer das besondere Abenteuer liebt, ist hier genau richtig. Uns hat es sehr gut gefallen und wir werden es auch wiederholen. B & A aus der March

    Das Pferd und wir!

    Catherine L.
    20.08.2019
    Der wohl einfachste und tollste Urlaub, den ich je gemacht habe.

    Zu Dritt fuhren wir einen grünen Planwagen der fleißig von unserem lieben Kaltblut -Surprise- gezogen wurde.

    Wir haben die enge Verbindung zum Pferd und die Natur in vollen Zügen genossen: Am Wegesrand pflückten wir Blumen um unseren "Hippiewagen" zu schmücken. Unterwegs sammelten wir Früchte und verspeisten sie direkt. Auch halfen wir mal zwei Kälbchen oder einer kleinen Feldmaus über die Straße.

    Wir haben die Natur, die Ruhe, die Einsamkeit, das französische Bauerndorfleben, das Essen, die Sprache, das Wetter in uns aufgesogen und entschleunigt.

    Ein einmaliger Urlaub für natur- und tierverbundene Camper und Minimalisten. Wahnsinnig kostengünstig und unbeschreiblich schön!

    Taiga läuft und läuft und läuft

    Ilona H.
    17.08.2019
    Wir machten die 8-Tagestour.

    Schön:
    - unsere Stute Taiga war gutmütig, extrem motiviert, sensibel, starrköpfig, tiefenentspannt, verkehrstauglich: extrem liebenswert
    - 24/7 herrliche Luft/Sterne/Landschaft
    - ursprüngliche Dörfer
    - freundliche Gastleute (außer einem)
    - Singen auf dem Kutschbock ohne Handy, TV etc
    - Reduktion auf einfaches Leben mit verantwortungsreicher Arbeit
    - Gute und nette Einweisung

    Nicht so schön:
    - Die Steigungen waren mit dem Holzwagen für ein Pferd oft extrem (!) anstrengend, fast nicht zu schaffen, obwohl wir schoben.
    - In unseren Wagen regnete es rein.

    Fazit: Wir würden diesen Urlaub nicht mehr machen. Wir haben komplett abschalten können, allerdings evtl auf die Kosten Taigas. Ein Kompromiss könnte der rote Wagen sein. Er ist leichter (wasserdicht?).

    Riesige Hufe!

    Serena T.
    09.08.2019
    Mein erster Gedanke war, bitte bloß nicht auf meinen Fuß treten. Tendress, unser Pferd, fasste schnell Vertrauen in uns und zeigte sich erfahren, zuverlässig und gutmütig. Wir haben viel miteinander erlebt: geschwitzt, gemeinsam gegen die riesigen stechenden Insekten gekämpft, gezogen, geschoben, geschrubbt, gechilled, und vieles mehr. All das haben wir mit unserer Company Familie erlebt, die wir auf Anhieb sympathisch fanden. Das war gut, denn man verbringt in diesen Urlaub die Zeit gemeinsam und muss sich gegenseitig helfen. Wenn man sich dann sympatisch ist und toll miteinander lachen kann, ist das natürlich super! Schön war es nicht, dass nicht auf allen Stopps alles Notwendige für die Pferde da war. Die Pferde hatten z.B. nicht immer Schatten auf der Koppel bei an die 40 Grad. Die Entscheidung für den roten Planagenwagen war gut, denn mit diesem hatten unsere Pferde schon genug zu ziehen. Auch war es toll, dass wir immer eine Seite komplett öffnen konnten und so z.B. Abends einen tollen Blick auf die Landschaft im Planwagen beim Essen und chillen genießen konnten. Die Woche war anstrengend, aber so ganz anderes und damit sehr geeignet, um einen freien Kopf zu bekommen. Die Natur war toll!
    Presseberichte

    Hoch auf dem grünen Wagen

    Andrea Schneider - Augsburger Allgemeine
    03.06.2013
    Zwischen Bäumen und Gestrüpp steht sie. Caline. Beachtet uns in keiner Weise und macht auch keine Anstalten, uns zu folgen. Es gibt Wichtigeres: Gras fressen etwa.Lesen Sie weiter im pdf

    Lust auf Campen

    Christoph, Bauer, HIMBEER
    09.05.2011
    ...... Ein Leben wie im Kinderbuch. Mit der Zigeunerkutsche geht es im Schritttempo durch die traumhafte Landschaft der Haute-Saône am Rande der Vogesen. Für die Erwachsenen ist es die Entdeckung der Entschleunigung, für Ella und Martha eine aufregende Abenteuerreise, die sie gemeinsam mit ?ihrem? Pferd Lolita durchleben.......Lesen Sie den kompletten Artikel im pdf!

    Hoch auf dem Pferdewa-a-gen...

    Wohnen und Garten von Uta Daniela Köhne
    15.09.2010
    Die Hufe klappern auf der Landstraße, der Wagen rumpelt, hinter uns klirren und scheppern Tassen und Besteck, die Achse quietscht und das Pferdegeschirr knarzt. Wir sind unterwegs mit einem Zigeunerwagen und merken bald, dass diese Art zu reisen einiges von uns abverlangt. Vor allem Geduld. Eine Zeit lang rennen die Gedanken ziellos voraus – wie ein junger, übermütiger Hund beim Gassigehen, den man ständig zurückpfeifen muss. Doch immer mehr passen auch sie sich dem geruhsamen Tempo an, nehmen schließlich auf dem Kutschbock Platz und fügen sich in die Langsamkeit. In holpriger Schrittgeschwindigkeit zieht die Landschaft vorüber, ändert sich schier unmerklich. Und doch machen bald waldige Hügel weiten Feldern Platz, aus der Senke am Horizont wächst in Zeitlupe ein Kirchturm hervor und weist wie ein Zeigefinger den Weg zum nächsten Dorf. Dort, ein wenig außerhalb, muss der nächste Rastplatz liegen, auf dem wir das Pferd ausspannen und unser Nachtlager aufschlagen werden. Wir sind ein wenig unsicher, welche Abzweigung die richtige ist, aber zum Glück gibt’s „Mozart“ – der unerschütterliche Veteran kennt die Strecke und beschleunigt etwas, als könne er schon das saftige Gras riechen, das ihn auf seiner Koppel erwartet. Auch wir haben Hunger. Von all der frischen Luft, der Aufregung und den vielen fremden Eindrücken. Sobald Mozart versorgt ist, schlagen wir unser Lager auf, machen ein Feuerchen am Seeufer und lassen uns die Würstchen schmecken, die wir unterwegs besorgt haben. Und als die Nacht hereinbricht, liegen wir auf unseren Decken und bewundern das Funkeln der Sterne, halten Ausschau nach Sternschnuppen, denken uns Geschichten vom Wilden Westen aus und freuen uns auf morgen, wenn Mozarts Hufe wieder wie ein Metronom den Takt unser Reise vorgeben. Bitte lesen Sie noch mehr im pdf (download)!

    Französisch Roulotte

    4 seasons von Susanne Kern
    11.03.2010
    Es hat schon was von Massentourismus, wenn sich 900 Kilo muskelbepacktes Pferd samt ebenso schwerem Zigeunerwagen in Bewegung setzen. Eine Woche lang schwankte Familie Kern damit durch das hügelige Département Haute-Saône. Klingt romantisch – aber vor Grillengezirpe und Lagerfeuer hat der liebe Gott den Schweiß gesetzt. Lesen Sie weiter im pdf!