Wandern von Südtirol zum Gardasee - ohne Gepäck durch die Alpen

Von Meran bis zum Gardasee erwartet Wanderfans auf dieser einzigartigen Wanderreise eine Vielzahl an beeindruckenden Landschaftsformen. Dank unseres Gepäcktransports genießen Sie eine Wanderung ohne Gepäck von Apfelplantagen zu Olivenhainen, vorbei an glitzernden Seen und mit atemberaubenden Ausblicken von den Gipfeln der italienischen Alpen. Auf Wanderwegen, Wandersteigen und Waalwegen erlaufen Sie sich die Genussregion Südtirol und den Trentino.
  • von der Kurstadt Meran ins quirlige Riva am Gardasee
  • Panoramablicke in die Täler
  • zwei Seilbahnfahrten inklusive
  • individuelles Wandern ohne Gepäck
  • Wandern ohne Gepäck in Italien: Südtirol, Brenta-Dolomiten & Trentino bis zum Gardasee

    Von der bekannten Kurstadt Meran aus wandern Sie ohne Gepäck (dank Gepäcktransport!) durch Wein- und Obstgärten, vorbei an historischen Burgen, Kastellen und glitzernden Bergseen, durch idyllische Orte mit wunderschönen Bergblicken. Die Berge Südtirols und des Trentino faszinieren Wanderurlauber seit jeher sondergleichen! Genießen Sie traumhaften Wanderungen in Italien mit Aussichten auf türkisgrüne Seen, gewaltige Hochflächen, tiefe Flusstäler und Schluchten. Die felsgekrönten Dolomitenzacken begleiten Sie auf Ihrem Wanderweg, in der Brenta schnuppern Sie in die faszinierende Bergwelt der einsamen steilen Felsriesen. Im Trentino entdecken Sie auf Ihrer Wanderung verwinkelte Bergdörfer mit engen Gassen und idyllischen Steinhäusern, bevor Sie Ihr großes Wochenziel, den Gardasee, erreichen. Inmitten hoher Felswände, umgeben von Olivenhainen, Zypressen und Feigenbäumen verspüren Sie bereits mediterranes Flair. Am Ende der Wanderreise ohne Gepäck genießen Sie Cappuccino und Gelato am Ufer des tiefblauen Gardasees – "La vita é bella!".

    Individuelle Alpen-Wanderung ohne Gepäck in Italien von Südtirol bis zum Gardasee

    Sie wandern auf guten Wanderwegen, auf Waalwegen und abschnittsweise auf Forststraßen und Wandersteigen. Für die Gehzeiten zwischen 3 und 6 Stunden sowie für teils längere Anstiege sollten Sie eine gute Grundkondition mitbringen. Verkürzung der Tagesetappen per Bus möglich. Eine abwechslungsreiche Wanderung für Liebhaber aussichtsreicher Wanderwege.

    • 1. Tag: Individuelle Anreise (2020/2021)
      Genießen Sie mediterranes Flair in der wunderbaren Kulturstadt im Herzen Südtirols. Schlendern Sie durch die bezaubernden Laubengassen, oder auf den Spuren von Kaiserin Sissi entlang der Passerpromenade. Übernachtung in Meran (Hotelbeispiel: Flora)
    • 2. Tag: Meran - Nals (2020/2021)
      Auf Waalwegen wandern Sie durch Apfelplantagen zu einem eindrucksvollen Wasserfall. Kurz darauf führt Sie Ihr Weg auf ein Hochplateau nach Tisens (ital. Tesimo) und weiter hinauf zum historischen Kirchlein St. Christoph. Danach geht es durch ein schönes Waldgebiet hinab nach Nals, das tief unten im Etschtal inmitten von Apfel- und Weingärten liegt. Übernachtung in Nals (Hotelbeispiel: Wilma / Hotel Traubenheim)
      Gehzeit ca. 5-6 Stunden, Höhenmeter +560 HM -550 HM, ca. 20 km
    • 3. Tag: Nals - Kaltern/Kalterer See (2020/2021)
      Heute erwartet Sie eine faszinierende Wanderung auf dem Burgenweg. Auf interessanten Steigen geht es von Festung zu Festung, wo Sie vielfältige historische Baukunst bewundern können. Nachmittags durchwandern Sie das Gebiet der Eislöcher, ein Naturphänomen - hier können Sie sogar im Hochsommer Eiszapfen finden. Vorbei am St. Georgsturm und durch Weinreben erwartet Sie am Ende Ihres Wandertages der Kalterer See. Übernachtung in Kaltern (Hotelbeispiel: Masatsch)
      Gehzeit ca. 6 Stunden, Höhenmeter +710 HM -600 HM, ca. 18 km
    • 4. Tag: Kaltern/Kalterer See - Coredo (2020/2021)
      Am Morgen geht es mit der Bahn auf den Mendelpass. Von hier genießen Sie den gewaltigen Ausblick, bevor Sie gemütlich über die Hochflächen in Richtung Nonstal spazieren - hier passieren Sie dann die Sprach- und Provinzgrenze. Durch abenteuerliche Schluchten und durch idyllische Örtchen wandern Sie zum Santuario de San Romedio. An zwei kleinen Seen geht es vorbei nach Coredo, wo Sie nun mitten im Trentino italienische Gemütlichkeit genießen. Übernachtung in Coredo (Hotelbeispiel: Scoiattolo / Hotel Miraval)
      Gehzeit ca. 5 Stunden, Höhenmeter +200 HM -700 HM, ca. 17 km
    • 5. Tag: Coredo - Molveno (2020/2021)
      Bei einem kurzen Transfer können Sie die eindrucksvolle Landschaft des Nonstal bewundern. Anschließend wandern Sie auf dem Jakobsweg in die luftige Hochebene der Paganella. Durch ausgeprägte Waldgebiete führt Sie Ihr Weg hinauf nach Cavedago mit seiner berühmten dreibögigen Brücke. Über das Feuchtgebiet eines Karst-Sees bis Andalo und weiter nach Molveno, zu Füßen der Brenta-Dolomiten und am gleichnamigen türkisblau glitzernden Alpensee gelegen. (Hotelbeispiel: Dolomiti)
      Details: ca. 5 Stunden, Höhenmeter +700 HM - 400 HM, ca. 15 km
    • 6. Tag: Molveno - Comano Terme (2020)
      Schnuppern Sie in die faszinierende Bergwelt der hohen Brentagipfel! Per Seilbahn überwinden Sie die ersten Höhenmeter, bevor Sie eine der traumhaften Wanderrouten im Berggebiet des Pradel in Angriff nehmen. Kehren Sie bei einem Rifugio (Berghütte) ein und genießen Sie eine typisch italienische Brotzeit und den eindrucksvollen Blick auf die umliegenden Gipfel. Weiter geht es zum glasklaren, grünen Bergsee Lago Nembia. Zum Abschluss fahren Sie mit dem Bus durch das von Flüssen durchzogene Wald- und Hügelgebiet mit zahlreichen kleinen Bauerndörfern nach Comano Terme. (Hotelbeispiel: Comano Cattoni Holiday)
      Gehzeit ca. 3-6 Stunden (je nach Routenwahl), Höhenmeter +390 HM -900 HM, ca. 15 km
    • 6. Tag: Rundwanderung Brenta-Dolomiten (2021)
      Schnuppern Sie in die faszinierende Bergwelt der hohen Brentagipfel! Per Seilbahn überwinden Sie die ersten Höhenmeter, bevor Sie eine der traumhaften Wanderrouten im Berggebiet des Pradel in Angriff nehmen. Kehren Sie bei einem Rifugio (Berghütte) ein und genießen Sie eine typisch italienische Brotzeit und den eindrucksvollen Blick auf die umliegenden Gipfel, bevor Sie Ihre Route zum glasklaren, grünen Bergsee Lago Nembia führt.
      Gehzeit ca. 3-5 Stunden (je nach Routenwahl), Höhenmeter +390 HM -900 HM, ca. 15 km
    • 7. Tag: Comano Terme - Riva del Garda (2020)
      Heute beginnt der letzte Wandertag Ihrer Wanderung zum Gardasee. Zum Abschluss wandern Sie durch die naturbelassenen Wiesen des Lomason-Tales. Anschließend steigen Sie hinauf zum Rifugio Monte San Pietro, von wo sich Ihnen eine atemberaubende Aussicht auf den Gardasee bietet. Hinab wandern Sie durch verwinkelte Gassen und Torbögen, vorbei an Steinmäuerchen zum Castel von Tenno nahe des Tenno-Sees. Die letzten Kilometer wandern Sie durch Olivenhaine und mediterrane Zypressenvegetation bis zum Wasserfall von Varone, der sich am Ortsrand von Riva del Garda befindet. Die letzten Kilometer ins Zentrum bzw. zum Seeufer empfiehlt es sich mit dem Stadtbus zu fahren.
      Übernachtung in Riva del Garda (Hotelbeispiel: Portici / Hotel Antico Borgo)
      Gehzeit ca. 3 bis 4 Stunden, Höhenmeter +400 HM -800 HM, ca. 10 km
    • 7.Tag: Molveno - Riva del Garda (2021)
      Zum Abschluss Ihrer Wanderwoche wandern Sie durch die naturbelassenen Wiesen des Lomason-Tales. Anschließend steigen Sie hinauf zum Rifugio Monte San Pietro, von wo sich Ihnen eine atemberaubende Aussicht auf den Gardasee bietet. Hinab geht es durch verwinkelte Gassen und Torbögen, vorbei an Steinmäuerchen zum Castel von Tenno. Durch Olivenhaine und mediterrane Zypressenvegetation erwandern Sie die letzten Kilometer Ihrer Wanderwoche bis Sie das Ufer des Gardasees erreichen.
      Gehzeit ca. 3 bis 4 Stunden, Höhenmeter +400 HM -800 HM, ca. 10 km
    • 8.Tag: Individuelle Abreise (2020/2021
      Nach dem Frühstück heißt es Abschied nehmen vom Gardasee. Sie fahren entweder auf eigene Faust oder mit dem gebuchten Transfer zurück nach Meran.
  • Besondere Hinweise
    • Die Wanderung kann von Mitte Mai bis Mitte Oktober jeweils von Samstag bis Donnerstag begonnen werden
    • Gepäcktransport für 2 Gepäckstücke pro Person - maximales Gewicht beider Stücke insgesamt 20 kg.
    • Es handelt sich um eine individuelle Wanderung ohne Bergführer. Die Zeiten sind reine Gehzeiten und als circa Angaben zu verstehen. Letztlich ist die Dauer abhängig von der eigenen Kondition, vom Lauftempo und den Pausen. 
    • Sie wandern hauptsächlich auf guten Wanderwegen, teilweise auf Waalwegen und Forststraßen sowie Wandersteigen.
    • Verlängerungstage in Meran oder Riva del Garda möglich.
    • Die Wanderung ist für Personen mit Mobilitätseinschränkung nicht geeignet.
    Unterkunft und Verpflegung
    • Bei den Unterkünften handelt es sich um 3***-Hotels und Gasthöfe. Die Unterkünfte variieren je nach Saison/Buchungszeitpunkt. Es handelt sich in der Regel um größere Häuser. Die Ausstattung entspricht dem Standard der Region.
    • Vegetarische Essenswünsche und Lebensmittelallergien können in einem gewissen Rahmen berücksichtigt werden, müssen jedoch auf jeden Fall mit der Buchung  angemeldet werden.
    • Wanderverpflegung kann in den jeweiligen Übernachtungsorten gekauft werden.
    Für Kinder
    • Empfehlenswert für im Bergwandern erfahrene Kinder ab 12 Jahren. Voraussetzungen sind eine sehr gute Grundkondition und Ausdauer.
    Haustiere
    • Hunde können auf Anfrage mitgebracht werden. Bei Buchung benötigen wir die Größe und Rasse des Hundes. Eventuelle Zusatzkosten (ca. 5-15 € je nach Unterkunft) zahlen Sie vor Ort.
    Klima

    Im Allgemeinen ist bereits Südtirol von mediterranem Klima geprägt. Besonders attraktiv sind die Sommermonate von Mai bis August, in denen die Temperaturen in den Tälern bis auf 30°C steigen und die Zahl der Sonnenstunden hoch sind. Je näher der Gardasee rückt, desto wärmer wird es. Hochsommerliche Temperaturen mit einem angenehmen Wind, der die Wärme im Norden des Gardasees aushaltbar macht, sind nicht ungewöhnlich. Der Niederschlag verteilt sich oft auf mehrere Schauer und ist meist nicht von langer Dauer. Außerdem bietet der Gardasee eine willkommene Möglichkeit für eine Abkühlung.

    Anreise
    • Mit der Bahn: Anreise nach Meran, z.B. von München bis Meran (ca. 5 Std.) oder von Köln bis Meran (ca. 9,5 Std.)
    • Mit dem Auto: Autofahrt nach Meran, Fahrzeit z.B. ab München ca. 3,5 Std. (ca. 300 km), ab Frankfurt ca. 7 Std. (ca. 670 km). Es gibt eine beschränkte Anzahl kostenloser Hotelparkplätze bzw. öffentliche Parkplätze in Hotelnähe.
    • Rückreise von Riva: mit dem Bus von Riva nach Rovereto (Fahrplan) und weiter mit der Bahn über Bozen nach Meran (Fahrplan) (insgesamt ca. 3 Std.) oder: organisierter Rücktransfer von Riva nach Meran von Samstag bis Dienstag (Voranmeldung erforderlich, zahlbar vor Ort) 

    Gerne sind wir Ihnen bei der Planung und Buchung der Anreise behilflich. Weitere Informationen lesen Sie bitte unter Anreise.

    Reisebücher

    SÜDTIROL - Michael Müller Verlag

    Hier versandkostenfrei bestellen!
  • Leistungen
    • 7 Übernachtungen in guten Mittelklassehotels und Gasthöfen
    • Täglich Frühstück
    • Gepäcktransfer
    • Bergfahrt Mendelpassbahn
    • Bergfahrt mit Seilbahn Pradel-Molveno (nur in den Sommermonaten, ansonsten Wanderung)
    • Ausführliche Reiseunterlagen und Routenbuch mit Wanderkarte (1 x pro Zimmer)
    • Service-Hotline für unterwegs
    • GPS-Daten verfügbar
    Saison (jeweils Anreisetage)
     
    09.05.-24.05.20
    28.09.-11.10.20
     25.05.-14.06..20
     07.09.-27.09.20
    15.06.-06.09.20
     
    Preis pro Person im Doppelzimmer 739 € 799 € 859 €
    Preis pro Person im Einzelzimmer 918 € 978 € 1.038 €
     
    Zusatznacht mit Frühstück im Hotel***  in Meran      
    pro Person im Doppelzimmer 79 € 79 € 79 €
    pro Person im Einzelzimmer 98 € 98 € 98 €
     
    Zusatznacht mit Frühstück im Hotel*** in Riva      
    pro Person im Doppelzimmer 69 € 69 € 89 €
    pro Person im Einzelzimmer 98 € 98 € 118 €

     

    Saison (jeweils Anreisetage)
     
    08.05.-23.05.21
    27.09.-09.10.21
     24.05.-13.06..21
     06.09.-26.09.21
    14.06.-05.09.21
     
    Preis pro Person im Doppelzimmer 759 € 829 € 879 €
    Preis pro Person im Einzelzimmer 938 € 1.008 € 1.058 €
     
    Zusatznacht mit Frühstück im Hotel***  in Meran      
    pro Person im Doppelzimmer 79 € 79 € 79 €
    pro Person im Einzelzimmer 98 € 98 € 98 €
     
    Zusatznacht mit Frühstück im Hotel*** in Riva      
    pro Person im Doppelzimmer 69 € 69 € 89 €
    pro Person im Einzelzimmer 98 € 98 € 118 €

     

    • 6 x Abendessen, min. 3-gängig (nicht in Riva del Garda, teilweise außerhalb der Unterkunft mit Wertgutschein) á 159 € pro Person
    • Sammeltransfer von Riva del Garda - Meran á 59 € pro Person/19 € pro Hund (Voranmeldung erforderlich, zahlbar vor Ort), Fahrzeit ca. 2 Std. jeweils Samstagmorgen, Sonntagmorgen, Montagmorgen, Dienstagnachmittag
    • Parken: beschränkte Anzahl kostenloser Hotelparkplätze bzw. öffentliche Parkplätze in Hotelnähe ca. 30 € pro Woche. Tiefgaragenplätze (beschränkte Anzahl) ca. 12 € pro Tag. Zahlbar vor Ort. Keine Vorreservierung möglich.
    • nicht inklusive: Kurtaxe (soweit fällig) zahlbar vor Ort
    • nicht inklusive: Busfahrt vom Lago Nembia nach Comano ca. 5 € pro Person (2020) / Busfahrt vom Lago Nembia nach Molveno ca. 3 € pro Person (2021)
    • Mindestteilnehmer: 1 Person, empfohlenes Mindestalter: 12 Jahre
    Preis berechnen
  • Bildergalerie
    Nehmen Sie sich Zeit um die Aussichten zu genießen
    Der türkisblau schimmernde Molveno See
    Schwindelerregend ragen hier die imposanten Berge auf
    Die Wanderung führt durch idyllische Örtchen
    Gemütliches Einkehren gehört zum Wandern dazu
    So ist’s richtig: Spaß beim Wandern!
    Immer wieder führt Ihr Weg an kleinen Kirchen vorbei
    Aufregend und spannend wird es an den Schluchten
    Dörfchen, Flüsse und Wiesen prägen den Weg
    Auf eine andere Art Wandern - durch die Stadt bummeln
    Eine weitere der vielen tollen Aussichten
    Ein Rifugio lädt zur Rast ein
    Begegnen Sie einer vielseitigen Natur!
    Eine wirklich farbenfrohe Wanderung...
    ...besonders wenn die Blumen blühen.
    Eine Obstplantage am Kalterer See
    Ein erster Blick auf den Gardasee
    Eine gewaltige Gebirgswelt
    Gönnen Sie sich eine Bootsfahrt über den Gardasee
    Weinberge
    Entlang zu Füßen der Brenta-Dolomiten
    Wanderurlaub bedeutet auch zu genießen und sich Zeit lassen
    Mit der Seilbahn gelangen Sie zum Molveno See
    Wo geht es nun entlang?
  • Reiseberichte

    TOTAL zufrieden

    Holger P.
    04.10.2018
    Es war eine wunderschöne Tour. Jeden Tag gab es einer Steigerung. Mit Ausnahme des Hotels Miraval waren die ausgewählten Hotels nicht zu beanstanden. Besonders gut hat mir das Tourenbuch gefallen. Wer damit den Weg nicht findet, der verläuft sich auch im eigenen Garten. Klar gab es an der einen oder andren Stelle Interpretationsspielraum aber das ist ja auch keine Kaffeefahrt. Wir haben auf der Tour lauter nette Leute kennengelernt. Gestartet sind wir zu zweit. Vom dritten Tag an waren wir zu sechst. Die Truppe ist bis zum letzten Tag zusammen geblieben und hatte mächtig SPASS. Wir haben sogar in Riva auf den empfohlenen Bustransfer zum Hotel verzichtet und sind auch noch - aus purer Lust - die letzten 5 km durch Riva gelaufen. Ich freu mich schon auf die nächste Tour.

    schön war es ...

    Monika K.
    23.07.2018
    mit dem zug nach Meran, das geht schon mal ganz unkompliziert. kein Rücktransport nötig und die anschlusstage in riva lassen sich dann ganz selbstständig planen. während der Wanderung waren wir immer gut versorgt mit den Unterkünften, den leckeren wirklich üppigen essen und der genauen wanderwegebeschreibung. da kommt Entspannung auf trotz der zuweilen anstrengenden wegen. doch sie waren lohnend, nur der Asphalt stört die füße mit der zeit. riva und der gadasee ist ein sehr schönes ziel und uns hat es gut gefallen noch ein paar tage am see die seele baumeln zu lassen. wir sind zufrieden mit dieser wanderreise und können uns für die Organisation und bei den guten Unterkünften bedanken.

    Müde Füße, frohes Herz

    Katrin Bettina M.
    11.09.2017
    Meran, Ausgangspunkt einer sechstägigen Wanderung an den Gardasee, ist schon eine sehr schöne Stadt. Alte Spazierwege, parkähnlich gestaltet, an der Passer und über den Weinbergen stimmten mich schon gut ein auf das, was kommt. Viele Blicke in der Stadt auf die Silhouetten von Burgen über die Weinbergen wirken wie von den romantischen Maler des 19. Jahrhunderts erfunden. Und ich auf meinen zwei Füßen mittendrin. Toll. Am Tag der ersten Wanderung, nach Nals, war erst viel Betrieb längs des Wasserkanals durch die Apfelplantagen. Es wirkt alles so satt, so saftig, ich denke glatt, die Erde selbst ist hier glücklich. Von Nals aus, vom Hotel der 2. Unterkunft, war der Blick herrlich auf das Panorama der Berge auf beiden Talseiten. Als die Sonne sank, fielen Licht und Schatten zwischen die Hügel und ließen überall die Kirchen und kleinen Burgen sehen, die die Hügel wie in einer Bilderbuchlandschaft krönen. Wieder wie gemalt. Am zweiten Wandertag, von Nals nach Kaltern, auf dem Burgenweg, hat man echt zu tun mit auf und ab und der Überwindung unheimlicher Schluchten. Aber die Burgen sind schön, gut gepflegte Ruinen und man kann einkehren. Vom Aussichtsturm von Schloss Boymont lag die Landschaft unter mir wie ein Teppich, zierlich geordnet die Dörfer, Gehöfte, Weinberge, Wasserreservoir. Dass man sich nicht sattsehen kann, das traf hier zu. Und hinten, im Dunst, die Zacken der Dolomiten. Am Ende des Tages wurde mir der Weg etwas lang, da fehlte ein Hinweis, wo man noch mal Kaffee trinken kann, ein kleiner Schub für die letzten vier km vorbei an den Eislöchern. Aber im Hotel Tannhof wieder mit dem Blick auf ein großartiges Panorama gewohnt. Am dritten Tag erst nach Kaltern zur Zahnradbahn gewandert, durch Gärten und Weinbau, es wurde diesig. Von oben sah man zwar hellen Dunst, aber konnte nicht in die gegenüberliegenden Berge sehen. Der dritte Tag fiel mir erst schwer, die Schuhe drückten. Aber nach dem ersten Viertel der Strecke kommt ein hochgelegener Weg, eben, mit kleinen Rastplätzen, aus dem Dunst schoben sich jetzt doch Formen von höheren Bergen. Unterwegs eine kleine Kaffeepause in einem Dorf gemacht, danach ein bisschen zuviel Straße gelaufen. Bis der Weg durch die steilen der Schlucht beginnt, an deren Ende die pittoreske Einsiedelei des Hlg. Romedius steht. Auf dem Grund der Schlucht zog es mich magisch vorwärts, in der Einsiedelei gab es viel anzuschauen und über Bären zu lesen. Dann noch mal Halt an einem kleinen See gemacht, plötzlich wimmelt der späte Nachmittag von Joggern, Radfahrern und einer Gruppe Reiter, alle rum um den See. Lustig war das, so plötzlich aus der heiligen Einöde ins feierabendgetrudel geworfen zu sein. Im Hotel in Coredo, einer netten alten Stadt, reichte die Zeit zwar nicht für Wellness - aber eben, weil ich langsam gehe. Schließlich war ich den ganzen draußen, was will man mehr. Auf der Terrasse des Hotels noch schön gesessen und den dunklen Wolken zugesehen, die sich jetzt nach drei sonnigen Tagen zeigten. Am vierten Tag habe ich eine Wanderpause eingelegt, den Füßen zuliebe und der Kondition, und die Schlechtwetter-Variante aus dem Wanderheft gewählt. Eine gute Empfehlung, sich Trento anzuschauen, voll alter Stadtpaläste, oft mit alten Fresken auf den Fassaden, vielen Plätzen und nicht so vielen Touristen. Dann mit dem Bus nach Molevena, dem Ziel der ausgelassenen Wanderung. Wieder ein leckeres Essen im Hotel Venzia. Auf fotos grinse ich voller Wohlbehagen. Am fünften Wandertag, die Wetteraussichten durchwachsen, ging es erst mit der Seilbahn hinauf und dann einen Höhenweg zu einer Hütte, der zwar selbst fast ohne Steigung war, aber in sehr steil abfallende Wände hingebaut war. Blickte man voraus, dachte man erst: na, das geht doch gar nicht, wie soll da ein Weg sein. Und sah dann die Vorausgegangenen um eine Kurve kommen, fast wie Ameisen klein in einem Tunnel. Abenteuerlich und schön. Am ersten Refugio, wo es möglich war, auf einen Weg zum Lago de Molvena abzubiegen, hatte ich Lust noch weiter auf dem Höhenweg, dem Standardweg zu bleiben, allerdings nicht alleine. Es fand sich eine Mitwanderin. Es wurde schon etwas spektatulär, teilweise ist der Weg sehr schmal, unterbrochen und wir waren äußerst froh über Stahlseile zum Festhalten. An einer Alm fing es an zu regnen, nicht so schön, noch über zwei Stunden Weg bis zur Bushaltestelle im Regen. Gut, dass es an der Haltestelle eine Bar gab, wo wir zu zweit flugs mit unserem nassen Zeug viele Stuhllehnen behängt haben. Heißen Tee getrunken. Der nächste Tag, ab comani Terme, war wieder schön sonnig, Mitreisende hatten dies in ihrer Wetterapp schon gesehen. Ein Transfer holte uns ab, es ging aufwärts. Wo wir abgesetzt wurden, schien uns allerdings knapp zwei Kilometer vor dem Punkt, an dem die beschriebene letzte 10km Strecke beginnt. An diesem Tag habe ich nicht selbst die Wegbeschreibung verfolgt, lief anderen nach, und leider auch etwas in die Irre. Haben die 10km plötzlich Taschen bekommen und sind noch etwas länger geworden. Der Ankunftsort, Riva del Garda, hat mir auch gut gefallen. Ist zwar auch ein bisschen rummelig, viel angebliche live-Musik aus der Dose, aber okay, hatte ein schnuckliges Turmzimmer mit Blick auf See, Berge, und den Platz des 3. November. Fein. So bin ich sehr zufrieden mit dieser Wanderung.

    Tolle und anstrengende Wanderung zum Gardasee

    Stephan K.
    11.07.2017
    Wir sind das erste Mal mit einer solchen Fernwanderung unterwegs gewesen. Es hat alles prima geklappt. Die Wanderbeschreibung war klasse, man könnte sich nicht verlaufen. Der Gepäcktransport hat perfekt geklappt. Die Hotels waren durchweg hervorragend, sehr persönlich mit sehr gutem Frühstück. Die Tour selbst war sehr anstrengend, wir waren mit Pausen oft 8-9 Stunden unterwegs. Entfernungen über 20 Kilometer sind nicht ohne, wenn man die Höhenmeter bedenkt. Man muss sich klar sein, dass es oft stundenlange Auf- oder Abstiege gibt, zu unserer Verwunderung oft ohne dass man einem Menschen begegnet. Ein kleiner Kritikpunkt, manchmal geht es auch recht lange über Asphaltwege, wenn es sehr heiss ist -wir waren im Juli unterwegs - eine echte Herausforderung. Zusammenfassend können wir die Tour sehr empfehlen, es ist halt kein Spaziergang. Aber es ist sehr abwechslungsreich, von dem fruchtbaren Vinschgau über die alpineren Strecken in den Brentano-Dolomiten Bishop zum südlichen Gardasee. Es war ein tolles Erlebnis und eine körperliche Herausforderung, wir werden so etwas sicher noch einmal machen.
    Presseberichte