Familien Segeltörn IJsselmeer - Niederlande

Alte Segelschiffe haben ihren ganz besonderen Reiz. Vor allem Kinder sind begeistert, wenn die Segel gehisst werden und sie aktiv dabei sein können oder sogar am Ruder stehen dürfen. Ein einwöchiger Familien-Segeltörn auf dem IJsselmeer in den Niederlanden - ein Abenteuer für jeden kleinen und großen Piraten.
  • Segeln auf traditionellem Plattbodenschiff
  • Erfahrene Seeleute als Skipper
  • Segel hissen, Schwerter kurbeln und Manöver fahren
  • Spaß und Action für Familien mit Kindern und Jugendlichen
  • Das Segelrevier IJsselmeer

    Das IJsselmeer im Norden der Niederlande teilt sich in das südliche IJsselmeer, das sogenannte Markermeer und den nördlichen Teil. Schon bei der Anreise über den Damm von Lelystad nach Enkhuizen fühlt man sich wie auf See. Rund ums IJsselmeer locken viele kleine Städtchen, z.B. Medemblick, Stavoren, Edam, Hoorn, jede hat ihren eigenen Reiz. Die friesischen Inseln Texel, Vlieland und Terschelling werden häufig angesteuert. Dazu muss am Abschlussdeich zwischen Den Over und Harlingen geschleust werden. Unterschätzt werden oft die vielen Kanäle, die rund ums IJsselmeer durchs Land führen, die für Plattbodenschiffe aber kein Hinderniss darstellen. Im Wattenmeer sind Robben zu bestaunen und beim Trockenfallen im Watt nicht nur Wattwürmer zu finden. Auf den Inseln erkunden wir die Dünen und langen Sandstrände.

    Segeltörn IJsselmeer: Die Schiffe

    Die vor über 100 Jahren gebauten und ursprünglich als Frachter genutzten Plattbodenschiffe, die heute nach modernen Standards (Sicherheit,Technik, Schlafkabinen, Küche, Sanitär, etc. ) für die Passagierschifffahrt hergerichtet sind, bieten Familien aus aller Welt die Möglichkeit, die Schönheit der Natur und das Abenteuer Segeln zu erleben. Die von uns genutzten Schiffe ähneln sich in Takelage und Innenausbau. Die Ausstattung der Ein- und Zweimaster ist traditionell und gemütlich. Ein großer Salon (Wohn-/Esszimmer) mit stilvollem Interieur und die Kombüse (Küche) bilden als Zentrum unter Deck Raum für größere Gruppen. Die Kajüten (Schlafkammern) für zwei und/oder mehr Personen verfügen über eine Waschgelegenheit und sind hell und luftig. Jede Familie hat nach Möglichkeit eine oder zwei Kabinen für sich. Toiletten und Duschen gibt es selbstverständlich an Bord und in den Häfen. Auf dem Oberdeck gibt es für jeden, der möchte, etwas zu tun. Die "Plicht", eine Art Sitzecke an Deck, bietet die Möglichkeit zum Sitzen, Lesen und Spielen und für gemeinschaftliches gemütliches Beisammensein und ist der Mittelpunkt des Schiffes.

    Stabilität, ruhiges und schnelles Segeln prägen den Charakter des Schiffes. Auch sportliche Segler/innen kommen auf ihre Kosten. Ob Flieger oder Affe, Klüver oder Wassersegel - alle seglerischen Möglichkeiten um auch noch den letzten halben Knoten heraus zu holen, sind gegeben.

    An Bord erwarten Sie Skipper und Maat, alles erfahrene Seeleute, die mit viel Engagement großen und kleinen Gästen die Freude am Segeln vermitteln. Die Gäste schätzen die gute Stimmung und die persönliche Atmosphäre an Bord, die auch dadurch gefördert wird, dass immer eine Reisebegleitung mit an Bord ist. Diese unterstützt außerdem bei der Organisation und dem Ablauf der Reise.

    Der Segeltörn auf dem IJsselmeer

    Egal ob jung oder alt, groß oder klein - alle, die möchten, können aktiv sein. Mittendrin statt nur dabei: Segel setzen, Anker lichten, Fallen und Schoten ziehen, Knoten setzen, Schweter kurbeln, sich den Wind um die Nase wehen lassen, Sonne, Wellen und Gischt spüren - und noch viel mehr. Kochen für die Mannschaft wird an Bord nicht zur Pflicht, sondern zum gemeinschaftlichen Erlebnis, bei dem auch die Kinder mithelfen können. Denn wer ein Junior-Skipper werden möchte, muss in allen Bereichen mit anpacken.

    Die Reisen beginnen im idylischen Hafen des Städtchens Enkhuizen am IJsselmeer. Die Segelroute wird gemeinsam mit der Gruppe und dem Skipper in Abhängigkeit von Wind, Wetter und Gezeiten geplant. Mögliche Ziele sind die vielen malerischen Örtchen rund um IJsselmeer oder das Weltkulturerbe Wattenmeer, mit seinen einzigartigen Inseln und Sandbänken. Wenn Wind und Wetter es zulassen, ist es möglich das Schiff bei Ebbe auf einer Sankbank trockenfallen zu lassen. Das ist ein unvergessliches Erlebnis. Hierbei kann die Schönheit, Kraft und Ruhe der Natur unmittelbar erlebt werden. Wind, Ebbe und Flut bestimmen den Kurs. Der Faktor Zeit bekommt an Bord eine neue Dimension, die es zu erleben lohnt. Die Seele baumeln lassen und eintauchen in eine Welt aus Wasser, Wolken und Wellen eröffnet neue Horizonte. Die Weite und Ruhe geben das gute Gefühl der Entspannung. Aber auch eine Fahrt über die vielen kleinen Kanäle rund ums IJsselmeer hat ihren Reiz. Ausflüge mit Leihfahrrädern, ein Strandtag, ein Besuch in der Seehund-Aufzuchtstation im Ecomare, Stadtbummel, ein Museumsbesuch im Wrack oder Strandgutmuseum sind weitere Ausflugsmöglichkeiten.

    Nach der Einschiffung samstags zwischen 12:30 Uhr und 14:00 Uhr kann es direkt losgehen: Kojen belegen, Bordkasse einrichten, bunkern (einkaufen), klar Schiff machen und eine erste kleine Etappe segeln. Die endgültige Route wird nach Einweisung durch den Skipper gemeinsam festgelegt. Hierbei werden die Wünsche der Gäste an Bord weitgehend berücksichtigt, sofern Wind und Wetter nicht einen anderen Kurs vorgeben  Die Schiffe haben recht unterschiedliche Kabinengrößen (2er, 3er, 4er, 6er) und die "genormte" Familie (z.B. 3 Personen) gibt es nicht. Deswegen kann es in wenigen Fällen vorkommen, dass Familien nicht zusammen in einer Kabine schlafen. Damit alle eine Koje finden, erfolgt die Belegung vor Ort durch die Reiseleitung.

    Gleich nach der Begrüßung wird eine Bordkasse eingerichtet, aus der die Lebensmittel für Frühstück, Abendessen und Snacks für Zwischendurch gekauft werden. »Bunkern« (einkaufen) und die Zubereitung der Mahlzeiten erfolgen gemeinsam und im Wechsel. Auch die Endreinigung wird über die Bordkasse abgerechnet. Private Getränke (Saft, Cola, Fanta, etc.) werden separat berechnet. Wer möchte, kann gern auch Selbstgemachtes (Marmelade, Kuchen, Plätzchen) mitbringen. Für die Ordnung und Sauberkeit an Bord ist die Gruppe selbst verantwortlich. Die Ausschiffung erfolgt freitags zwischen 15-16 Uhr.

    Familientörn: Kinder & Jugendliche an Bord

    Kinder und Jugendliche kommen bei diesen Törns voll auf ihre Kosten. Sie sind aktiv dabei, wenn Segel gehisst, Schwerter gekurbelt und Manöver gefahren werden. Natürlich dürfen sie auch das Ruder führen. Ein spannendes Erlebnis ist eine kleine Kletterpartie in den Klüverbaum oder z.B. ein Piratentag an Bord. Und unter Deck ist auf Plattbodenschiffen viel Platz, so dass bei längeren Schlägen gespielt werden kann. An Land locken breite Sandstrände (Terschelling), kleine Radausflüge und vielen Museen.

    Wind und Klima auf dem IJsselmeer

    "Das IJsselmeer macht sich sein eigenes Wetter" - sagen die Holländer. Schnelle Wetteränderungen sind in diesem Revier also durchaus möglich. Der Wind liegt in den Sommermonaten durchschnittlich bei 4 Bft., die Temperaturen um 23°C und die Wassertemperaturen nicht selten bei 22°C und mehr.

    Für wen ist die Segelreise geeignet?

    Viel Platz an Bord und ein Revier, in dem auch kurze Tagesetappen möglich sind - diese Segelreisen auf dem IJsselmeer sind ideal für Familien mit Kindern, die das Segeln erstmalig ausprobieren. Erfahrenere Segelfamilien kommen natürlich auch auf ihre Kosten.

  • Besondere Hinweise
    • Schlafsack oder Bettdecke (mit Bezug) bitte mitbringen (mietbar vor Ort gg. Entgelt ca. 16 €/Stück, bitte rechtzeitig anmelden, zahlbar in bar an Bord). Bettlaken, Kissen und Kissenbezug vor Ort vorhanden.
    • Bei Zusatzschiffen können Törns auch in Harlingen beginnen.
    • An Bord ist die aktive Teilnahme aller Gäste gewünscht und gewollt.
    • Zusätzlich zur Stammcrew ist immer auch ein/e Teamer/in (deutschsprachig) mit an Bord. Sie kümmern sich um die Gesamtorganisation, helfen beim Bunkern und Kochen und geben Tipps für die Freizeitgestaltung an Land. Wenn z.B. Fahrräder ausgeliehen oder auch ein Kleinbus für einen Transfer bestellt werden soll, sind sie kompetente Ansprechpartner/innen. Während des Segelns bieten sie auch schon mal ein Kinder- und Jugendprogramm an, z.B. einen Spielenachmittag, einen Strand- oder "Piratentag". Für das Segeln an sich ist die Stammcrew verantwortlich.
    • Auf allen Schiffen gibt es Steckdosen.
    • Rauchen nur an Deck (nicht unter Deck) mit viel Rücksicht auf die Mitreisenden gestattet.
    • Sprache an Bord: vorwiegend deutsch, manche Skipper sprechen zusätzlich auch englisch und holländisch
    • Seekrankheit: die Plattbodenschiffe liegen stabil im Wasser und Seekrankheit kommt daher selten vor. Sollten Sie dennoch anfällig für Seekrankheit sein, empfehlen wir Ihnen gut und regelmäßig zu essen, ausreichend zu schlafen und sich während des Segelns an Deck aufzuhalten. Reisetabletten oder -kaugummis helfen selbstverständlich auch vorbeugend
    • Die Reise ist für Personen mit Mobilitätseinschränkung nicht geeignet.
    Unterkunft und Verpflegung
    • Unterkunft in Plattbodenschiffen (zu Passagierschiffen umgebaut) in Kabinen mit Waschgelegenheit (nicht auf allen Schiffen) und Zentralheizung; Dusche und WC (meist zwei) stehen allen Gästen zur Verfügung
    • Tagesraum und Küche mit Herd/Backofen
    • Bordkasse für Verpflegung/Endreinigung an Bord: ca. 8-11 € pro Tag und Person
    • Private Getränke (Saft, Cola, Fanta, etc.) werden separat abgerechnet. Selbstgemachtes (Marmelade, Kuchen, Plätzchen) kann mitgebracht werden
    • Endreinigung: Das Schiff wird Ihnen zu Reisebeginn gereinigt übergeben. Am Ende Ihrer Reise können Sie die Endreinigung aus der Bordkasse zahlen. Die Reinigungskosten variieren pro Schiff (ca. 70,00 €) Wenn Sie die Endreinigung bezahlen, bitten wir Sie das Schiff aufgeräumt und besenrein zu hinterlassen. Sollten Sie selbst die Endreinigung übernehmen, stehen Ihnen Putzmittel an Bord zur Verfügung.
    Haustiere
    • Das Mitbringen von Haustieren ist nicht möglich.
    Kinder
    • Die Reise ist ideal für Kinder ab 6 Jahren. Kinder unter 6 Jahren können ebenfalls teilnehmen, wir empfehlen dann, dass Sie gleich mit zwei oder drei Familien verreisen, die auch kleinere Kinder haben. So ist sichergestellt, dass die Interessen aller an Bord nicht zu weit auseinander liegen.
    • An Bord gibt es extra kleine Schwimmwesten in der passenden Größe.
    Klima
    • In den Niederlanden herrscht aufgrund der Nähe zur Nordsee ein Seeklima, das von kühlen Sommern und milden Wintern bestimmt ist. Im Sommer liegt die Durchschnittstemperatur um die 20°C, im Winter fällt das Thermometer selten unter den Gefrierpunkt. Dennoch muss man im Winter mit starken Regenfällen und Graupelschauern sowie sehr kalten Winden rechnen. Im Süden des Landes ist es insgesamt etwas wärmer als im Norden. An der Küste gibt es mehr Sonnenstunden als im Inland, wegen dieses Temperaturunterschieds weht im Sommer oft Westwind.
    Anreise
    • Mit der Bahn: Nach Enkhuizen via Amsterdam mit der Bahn, Fahrzeit z.B. ab München ca. 10 Std., ab Köln ca. 5 Std., ab Hamburg ca. 6,5 Std. Bahnhof in unmittelbarer Hafennähe. Für den Gepäcktransport stehen Handwagen zur Verfügung.
    • Mit dem Auto: Fahrzeit z.B. ab München ca. 8 Std. (ca. 875 km), ab Köln ca. 3 Std. (ca. 315 km), ab Hamburg ca. 4,5 Std. (ca. 450 km). Kostenlose Parkplätze (unbewacht und nicht überdacht) sind vorhanden.
    • Einschiffung: Samstag, 12:30-14:00 Uhr, Auslaufen ca. 15:00-16:00 Uhr; Ausschiffung: Freitag, ca. 15:00-16:00 Uhr

    Gerne sind wir Ihnen bei der Planung und Buchung der Anreise behilflich. Weitere Informationen lesen Sie bitte unter Anreise.

    Reisebücher

    NIEDERLANDE - Michael Müller Verlag

    Hier versandkostenfrei bestellen!

    AMSTERDAM City - Michael Müller Verlag

    Hier versandkostenfrei bestellen!
  • Leistungen
    • Mitsegeln mit Skipper und Maat
    • Schleusen- und Hafengebühren
    • Motorstunden
    • Übernachtung in Koje in 2er/3er/4er/6er-Kabine (Belegung erfolgt durch Reiseleitung)
    • Seemeilenbestätigung
    • Reisebegleitung
    Reisebeginn





     
    04.04.20
    11.04.20
    27.06.20
    22.08.20
    29.08.20
    10.10.20
    17.10.20
    30.05.20
    06.06.20
    04.07.20
    11.07.20
    08.08.20
    15.08.20
     
    18.07.20
    25.07.20
    01.08.20



     
    Reisedauer 6 Nächte 6 Nächte 6 Nächte
    Grundpreis pro Person      
    Erwachsener 520 € 550 € 570 €
    Kind 13-17 Jahre  470 €   500 € 520 €
    Kind 4-12 Jahre 420 €   450 € 470 €
    • Kinderpreis gilt für maximal 2 Kinder pro Erwachsenem
    • Bordkasse für Verpflegung/Endreinigung an Bord: ca. 8-11 € pro Tag und Person (zahlbar vor Ort)
    • Doppelkabine zur Alleinnutzung oder 4er-Kabine mit 3-Personen-Belegung (begrenzte Verfügbarkeit): zzgl. 250 €/ Kabine
    • Teilnehmerzahl: mindestens 12 Personen, maximal 30 Personen, Absagevorbehalt des Veranstalters bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl: 31 Tage vor Reisebeginn
    Preis berechnen
  • Bildergalerie
    So ein Schiff braucht eine große Besatzung!
    Für kleine Piraten und die, die es noch werden wollen!
    Beim Segel einholen ist jederman dabei!
    Ein Schiff, das mal die Welt umsegelt...
    ...und alle helfen mit!
    Im Bugnetz ist’s gemütlich
    Der Steuermann bestimmt wo’s langgeht!
    Wenn die Ebbe kommt sitzt man am Trockenen
    Weisse Segel ziehen am Horizont vorbei.
    So einfach ist’s ein Boot zu steuern.
    Sanft strotzen die Segel der kalten See
    Außergewöhnliches zu entdecken gibt’s an Bord bestimmt!
  • Reiseberichte

    Intensiv und entspannend zugleich

    Dirk H.
    28.07.2019
    Als alleinerziehender Vater wollte ich eine intensive und abenteuerreiche Zeit mit meinen Kindern verbringen und dabei trotzdem abschalten und entspannen. Der Plan ging voll auf. An Bord der De Verwondering hat das Segeln allen richtig viel Spass gemacht. Nur mit Windkraft von einem Hafen zum anderen zu reisen war wunderschön. Jeder Tag bot Abwechslung. Sei es das Trockenfallen im Wattenmeer, das Ankern und Schwimmen in einer Bucht des Ijsselmeeres, eine Wattwanderung auf einer der Inseln, das Vorbeifahren an einer Robbeninsel... Die Reisebegleitung hatte zahlreiche Vorschläge, was man alles hätte machen können. Wir haben nichtmal 20% des Angebotes nutzen können, was ein sehr gutes Zeichen ist. Wir hatten aber auch Glück was die Mitreisenden und das Wetter anbelangt. Den wirklich aus dem Weg gehen kann man sich auf so einem Schiff nicht. Man sollte schon Toleranz und Kompromissbereitschaft mitbringen.

    Sommersonne, Wind und Meer

    Andreas R.
    17.08.2015
    Schon nach 2 Tagen auf der "Nooit Volmaeckt" konnten wir kaum fassen, was wir in dieser Zeit schon alles an außergewöhnlichen Abenteuern erleben durften.Selbst das Bunkern, das Einkaufen, das am Beginn der Reise stand, wurde zum kleinen Abenteuer - für 20 Personen braucht man halt etwas mehr. Und da wir die erste Nacht an einer unbewohnten Insel verbrachten, mußte auch schon für mehrere Tage Essen eingeplant werden. Himmlische Ruhe (Möwengeschrei zählt nicht) war der Lohn dafür. Die zweite Segeletappe führte nach Makkum. Dank des warmen Wetters konnte eine erfrischende Badepause mitten auf dem Ijsselmeer eingelegt werden - das Schiff lag derweil vor Anker. Dank der hervorragenden ruhigen und sicheren Art von Maat und Kapitän wurden alle Reisenden immer sicherer im Umgang mit dem Schiff; jeder konnte im Rahmen seiner Möglichkeiten mit anpacken - manchmal sogar fast alle zusammen! Ein weiterer Höhepunkt war nach einer frühen Abfahrt und Durchfahrt durch die Schleuse das Trockenfallen im Watt. Die unwirkliche Atmosphäre im Watt, nur Sonne und Sand und im Hintergrund das trocken liegende Schiff beeindruckten Groß und Klein. Rechtzeitig zur Flut fanden sich alle wieder auf dem Schiff ein, wo die frisch im Watt gesammelten Muscheln gekocht und direkt an Bord verzehrt wurden - natürlich nicht ohne ein Glas gekühlten Weißweins. So frisch bekommt man Muscheln selten! Frisch weiter gesegelt wurde nach Terschelling. Dort einigten sich alle Reisenden darauf, einen Landtag einzulegen. Dank der Tipps der gut vorbereiteten Reiseleitung traf sich ein Großteil der Reisegesellschaft beim Fahrradverleih und radelte durch idyllische Kiefernwälder zum großen Strand. Abends marschierten alle zusammen vom Schiff aus zum großen Aussichtspunkt in den Dünen und genossen den Anblick der vielen funkelnden Lichter von Schiffen und Signalleuchten im Sonnenuntergang.Am nächsten Tag ging es flott auf von Terschelling nach Texel, dies war der längste Segelschlag der Reise. Zeit für alle Reisenden zu lesen, die Nase in den Wind zu halten oder Segelknoten zu üben. Die Kinder arbeiteten fleißig weiter an den kleinen Aufgaben, die sie von der Reiseleitung gestellt bekommen hatten und für die sie mit heiß begehrten Stempeln in ihren "Juniorsegelausweis" belohnt wurden. Zwischendurch hatten wir das große Glück schwimmende und auf Sandbänken dösende Seerobben zu beobachten, und sogar Schweinswale wurden gesichtet - dies sorgte sogar beim erfahrenen Kapitän für Aufregung!Auf Texel wurde der große Spielplatz am Hafen geentert und die diversen Fischgeschäfte mehrfach besucht.Nach einer Nacht ging es wieder zurück in Richtung Ijsselmeer. Vor der Schleuse rasch nochmal tief die gute Nordseeluft einatmen - das Ijsselmeer riecht tatsächlich anders! Am letzten Abend wurde in Medemblick Abschied gefeiert. In den Tagen an Bord hatten sich alle Mitreisenden harmonisch zu einer gut zusammenarbeitenden Crew zusammengefunden, sowohl Kinder als auch Erwachsene bildeten zusammen eine angenehme und freundliche Reisegesellschaft. Dieser letzte Abend war sehr warm und schwül, und der Kapitän behielt mit seiner Gewitter-Warnung für die Nacht recht. Zum Glück jedoch nicht mit der Sorge, es könnte am letzten Tag noch regnen. Auch beim letzten Segelschlag, zurück nach Enkhuizen, konnten die Regenklamotten in den Taschen bleiben. Im Gegenteil, kurz vor dem Einlaufen in den Hafen konnten nochmal kurz die Badesachen ausgepackt werden und eine letzte Badepause wurde eingelegt - diesmal sogar - für die Kinder - mit Rettungswesten. Nachdem das Schiff wie eine große Entenmutter wieder alle Badenden an Bord genommen hatte wurde unter Motor das letzte Stück in den Hafen zurückgelegt. Hier verabschiedeten sich alle herzlich voneinander und verließen etwas wehmütig, aber braungebrannt und glücklich mit ihrer Segelurkunde in der Hand das Schiff.
    Presseberichte