Abenteuer im Norden - Familienurlaub in Schweden

Schweden ist ein Paradies für Kinder. Sie fühlen sich dort so richtig wohl. Bei unserer Familienreise wartet jeden Tag ein neues Abenteuer. Die intakte Natur ist ein gigantischer Spielplatz. Auf einer viertägigen Kanutour folgen wir dem Lockruf der Wildnis. Anschließend gönnen wir uns eine Woche Ruhe und Erholung in Gammelbyn - mitten im Nirgendwo, umgeben von einer Traumlandschaft aus Wasser und Wäldern.
  • Mehrtägige Kanutour im Grenzgebiet der Provinzen Dalsland und Värmland
  • Vier Nächte Zelten in der Wildnis Südschwedens
  • Eine Woche Wohnen im typischen Schwedenhaus
  • Lagerfeuerabende
  • Kanutour "DANO"

    Von Dienstag bis Samstag paddeln wir in unserem Lieblingsrevier. Ein Naturidyll, in dem sich ein See an den anderen reiht. Wie die Trapper sind wir mit Proviant und Ausrüstung in offenen Canadiern unterwegs. Die Trekkingzelte schlagen wir auf Campsites in der Wildnis auf. Vier Tage lang paddeln wir von einem Lagerplatz zum nächsten. Unter Anleitung des Tourenbegleiters lernt man schnell die richtige Technik, um die Boote in die gewünschte Richtung zu manövrieren. Das Kanuwandern ist eine sehr entspannte Art des Reisens. Die kurzen, kindgerechten Etappen lassen Zeit zum Schwimmen, Sonnenbaden und für das Naturerlebnis. Vielleicht sehen wir Biber, Elche und andere Tiere des Nordens. Das Leben in der Wildnis erfordert Teamgeist und Kooperationsfähigkeit. In der Einsamkeit und Ruhe vergisst man schnell den Alltagsstress.

    Ferienhäuser Gammelbyn

    Am Samstag, nach Ende der Kanutour, wechseln wir in den Norden der Provinz Värmland. Am Wechseltag sind ca. 200 km zu fahren. In Gammelbyn bezieht jede Familie eine eigene Hütte. Die kleine Ferienhausanlage nördlich von Torsby bietet alle Voraussetzungen für entspannte Urlaubswochen mit schwedischem Flair. Die Kinder lieben es, sich in Gammelbyn frei zu bewegen. Der kleine Spielplatz und das weitläufige, aber doch überschaubare, Gelände bieten viel Platz zum Spielen, Toben und Herumstreunen. Die Holzhäuser mit DU/WC und Kochnische sind, wie in Schweden üblich, recht einfach eingerichtet. Zwei Etagenbetten stehen in kleinen Schlafräumen, die mit einem Vorhang vom Wohnraum getrennt sind. Zwei weitere Matratzen befinden sich in der Schlafempore. Die ca. 33 qm großen Hütten haben gemütliche Terrassen und sind von Rasenflächen und Bäumen umgeben. Ein schönes Bild, wie man es selbst in Schweden selten sieht.

    Programm Gammelbyn

    Die familienfreundliche Anlage ist umgeben von herrlicher Natur, die zum Wandern und Paddeln einlädt. Fast täglich bieten wir geführte Touren und Aktivitäten an. Dazu zählen u.a. Floßbau und Floßfahrt am Klarälven, eine Kanutour auf dem See Mangen, eine Wanderung am Hovfjället und der Finnskogen-Wettkampf mit Bogenschießen, Sommerski und anderen Spielen. Die Teilnehmer erwartet ein buntes Programm, das viele Interessen berücksichtigt. Eltern und Kinder haben aber auch Freiräume zum Ausruhen, für optionale Aktivitäten und gemeinsame Aktionen und Ausflüge. Beliebt sind bspw. Besuche der Huskyfarm in Fensbol oder der Elchfarm in Ekshärad mit Wanderung am Brattfallet-Wasserfall. In den umliegenden Gewässern findet man schöne Badestellen und fischreiche Angelreviere. In der dünn besiedelten Region erinnern alte Gehöfte und „Rauchhäuser“ an die Wald-Finnen, die den Norden Värmlands seit 1640 besiedelten. Liebevoll arrangierte Heimatmuseen, in denen die Dorfbewohner Waffeln und Geschichten servieren, erfreuen das Herz. Die Sauna kann kostenfrei genutzt werden. Am Abend trifft sich die Gruppe gerne am Lagerfeuer oder in der Vildmark-Scheune.

    Wanderungen und Natur

    Ein Pfad führt von der Anlange hinunter zum See Rattsjön, der für seinen Fischreichtum bekannt ist. Der Wanderweg entlang des Ostufers ist verbunden mit einem Netz markierter Wege im Naturreservat Hovfjället.  Wanderwege, wie der "Fiskestigen", sind auch für Kinder interessant. Wem man wohl auf dem Lehrpfad "Trollstigen" begegnet? Nördlich des Rattsjöns und auf dem Hovfjället schützen gleich zwei Natura- 2000-Gebiete den natürlichen Lebensraum wildlebender Tiere und Pflanzen.

    Kanu

    Auch in Gammelbyn stehen die Kanus täglich zur Verfügung. Wir paddeln zum Spielen, Schwimmen und Angeln hinaus auf den See Rattsjön. Auf dem See Mangen erobern wir die einsame Robinson-Insel. Wir basteln einen Katamaran, bauen Sandburgen und relaxen am weißen Sandstrand.

    Floßbau

    Eine Tagestour führt zum Klarälven, ca. 50 km entfernt. Hier wartet ein besonderes Abenteuer. Zwischen 1830 und 1991 wurde auf dem Fluss betriebsmäßig Holz geflößt. Wir tun es den Flößern nach und bauen stabile Gefährte aus 3 m langen Rundhölzern. Alle packen mit an. Wir rollen und tragen die Stämme ins Wasser, wo sie unter fachkundiger Anleitung mit Seilen zusammen gebunden werden. Nach getaner Arbeit lassen wir uns dann treiben. Mit mäßiger Geschwindigkeit folgen die Flöße den Windungen des Flusses. Sandbänke und Strömungen sorgen für Spannung und Vergnügen.

    Verpflegung

    Auf der Kanutour, wenn wir draußen unterwegs sind, kochen alle gemeinsam. Die Verpflegungstonnen sind üppig mit haltbaren Lebensmitteln bestückt. Frisch gepflückte Blaubeeren ergänzen den Speiseplan. Das Wasser schöpfen wir aus den reinen und klaren Seen. In Gammelbyn ist der Koch für die Zubereitung der Mahlzeiten zuständig, so dass Sie sich etwas zurücklehnen können. Das Frühstücksbuffet und das Abendessen, mit Vor- und Nachspeise, Hauptgericht und Salat, werden im Speiseraum des Rezeptionsgebäudes aufgetischt.

  • Besondere Hinweise
    • Die Reise findet überwiegend in Wildnisregionen statt. Luxus definiert sich hier durch die üppige Natur, Bewegungsfreiheit für die Kinder und ein anderes Zeitgefühl. Teamgeist, Toleranz, Flexibilität und Improvisationsvermögen tragen zum Gelingen bei.
    • Ein deutschsprechender Outdoor-Guide begleitet die Gruppe. Unter seiner Anleitung lernt man schnell, die Canadier zu steuern. Er zeigt auch, wie man sich in der Natur schonend und vorbildlich verhält. In der Ferienhaus-Woche bereitet ein Koch Frühstück und Abendessen zu.
    • Alleinreisende Väter und Mütter mit Kindern können zu Teams geformt werden.
    • Für die Kanutour werden Isomatte und Schlafsack benötigt.
    • Allergien/ Lebensmittelunverträglichkeiten: sollten Sie bezüglich des Essens bestimmte Wünsche haben, so teilen Sie uns dies bitte bei Buchung mit.
    • Die Reise ist für Personen mit Mobilitätseinschränkung nicht geeignet.
    Für Kinder
    • Wir empfehlen das Programm für Kinder ab 8 Jahren. Kleinere Kinder können auch teilnehmen und bei der Kanutour in der Bootsmitte sitzen. Schwimmkenntnisse müssen aber vorhanden sein. Auch bei größeren Kindern sind die Kanutouren beliebt. Sie übernehmen bereits Verantwortung für bestimmte Aufgaben.
    Haustiere
    • Das Mitbringen von Haustieren ist leider nicht möglich.
    Klima
    • Das gemäßigte Klima verdankt Schweden u.a. dem Golfstrom. Deswegen ist der Sommer milder und wärmer als allgemein angenommen. Mit Regentagen muss dennoch gerechnet werden. Die Nächte, besonders im Juni und ab Mitte August, können kühl sein. Warme Kleidung gehört also unbedingt mit ins Gepäck. Das Wasser der reinen, klaren Flüsse und Seen ist kühl und häufig trinkbar.
    Anreise
    • PKW-Eigenanreise: Die Kanubasis in Dalsland/Värmland und die Ferienhäuser in Gammelbyn sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht direkt erreichbar. Die Regionen sind dünn besiedelt. Deshalb, und weil die Autos für die Ausflüge benötigt werden, ist nur die PKW-Eigenanreise möglich. Die Gruppe trifft sich am Dienstagnachmittag um 14:00 Uhr in der Kanubasis in Rök am See Östra Silen. 
    • Fährmöglichkeiten PKW-Anreise: 1.) Stena Line: Nachtfähre Kiel-Göteborg. Ab Göteborg fährt man weniger als 3 Stunden bis zur Kanubasis und ca. 4,5 Stunden zurück ab Gammelbyn. 2.) Color Line: Nachtfähre Kiel-Oslo. Ab Oslo fährt man in ca. 2 Stunden bis zur Kanubasis und in weniger als 3 Stunden zurück ab Gammelbyn. 3.) Scandlines: Puttgarden - Rödby, Helsingör- Helsingborg. Ab Rödby ca. 630 km bis zur Kanubasis und ca. 770 km zurück ab Gammelbyn. 

    Gerne sind wir Ihnen bei der Planung und Buchung der Anreise behilflich. Weitere Informationen lesen Sie bitte unter Anreise.

    Reisebücher

    SÜDSCHWEDEN inkl. Stockholm - Michael Müller Verlag

    Hier versandkostenfrei bestellen!
  • Leistungen
    • Kanutour inkl. Kanuausrüstung mit 4 x Übernachtung in Trekkingzelten (2-3 Pers.)
    • Koch- und Essgeschirr
    • Lebensmittel für Selbstversorger-Verpflegung
    • Tourenbegleitung
    • Camping- und Rangergebühren
    • 7 x Übernachtung im Ferienhaus inkl. Frühstück, Lunchpaket und Abendessen
    • Saunamöglichkeit
    • Aktivprogramm mit Exkursionen, Wanderungen, Kanunutzung und Floßfahrt
    • Reiseleitung
    Preis pro Person für 11 Nächte bei Zelt-/Hüttenbelegung mit






     
    30.06. - 11.07.2020
    07.07. - 18.07.2020
    14.07. - 25.07.2020
    21.07. - 01.08.2020
    28.07. - 08.08.2020
    04.08. - 15.08.2020
    11.08. - 22.08.2020
    18.08. - 29.08.2020
    2 Pers. 1.039 €  Erwachsene 929 € Kind (bis 15 J.)
    3 Pers. 939 €  Erwachsene / 829 € Kind (bis 15 J.)
    4 Pers. 889 €  Erwachsene / 779 € Kind (bis 15 J.)
    5 Pers. 859 €  Erwachsene / 749 € Kind (bis 15 J.)
    6 Pers. 839 €  Erwachsene / 729 € Kind (bis 15 J.)
    zusätzlich buchbare Leistungen  
    Endreinigung pro Hütte 75 €
    Bettwäsche und Handtücher pro Set 18 €

     

    • Teilnehmerzahl: mindestens 10 Personen, maximal 22 Personen
    • Absagevorbehalt seitens des Veranstalters bei Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl: 21 Tage vor Reisebeginn
    • Nicht im Preis enthalten: Eintrittsgelder und optionale Aktivitäten, wie Museen, Huskyfarm und Elchfarm
    Preis berechnen
  • Bildergalerie
    Alle paddeln in großen Kanu mit!
    Unserer Kanu-Camp in der Wildnis am Abend
    Kochen am Lagerfeuer
    Beisamen-Essen am Lagerfeuer
    das Gepäck wird in Wasserfeste Behälter transportiert
    Gemeinsam in die Schleuse auf der Rottnan
    Es gibt auch Zeit zum Baden!
    Tierische Begegnung in der Wildnis
    Feriendorf mit Hütten in Gammelbyn
    Ein Höhepunkt ist die gemeinsame flossfahrt
    Enstpannen und die Natur geniessen
    Kurze Kanupause am Fluss
    Kanufahrt in der Abendsonne
    Lange wachbleiben und am Lagerfeuer sitzen
    Für jede Familie eine urige Holzhütte
    Kanufahrt mit dem Himmel oben und unten
    An Anlegestelle stehen urige Hütten
    In der Pause parkt man die Kanu am Ufer
    Malerische Landschaft entlang der Kanuroute
    Abenteuer Flossfahrt für groß und Klein
  • Reiseberichte

    Abenteuer pur - Ein Kindertraum

    Jana S.
    30.08.2017
    Bereits seit einiger Zeit war ich auf der Suche nach einem Urlaubserlebnis für meinen Sohn und mich, bei dem wir beide auf unseren Geschmack kommen. Nach kurzer Suche für Reisen für Alleinreisende mit Kind bin ich auf die Internetseite von Renatour gestoßen und war regelrecht beeindruckt von dem vielseitigen Angeboten für Alleinreisende mit Kind. Unsere Wahl fiel dann sehr schnell auf die Reise „Abenteuer im Norden“. Und um es vorweg zu nehmen, das war die beste Wahl. Erst einmal in Schweden angekommen, stellte sich schnell ein Gefühl von Entschleunigung ein. Die Fahrt von der Fähre zur Ferienanlage in Gammelbyn war für unsere deutschen Eindrücke bereits Entspannung pur, von Stau, Raserei und Zeitdruck konnte keine Rede sein. Angekommen in dem Feriendorf dann die nächste positive Überraschung. Alles wurde super klasse erklärt, angefangen von dem Urlaub, der uns erwartet, der Kanutour samt Gepäck und sämtlicher Fragen, die wir dazu hatten. Nach einer absolut unkonventionellen Umpackaktion der Sachen für die Kanutour begann nach einer kurzen und abenteuerlichen Fahrt die Paddeltour mit einem kurzen Stück Paddeln auf einem See zur Eingewöhnung zu einem kleinen Anlegeplatz. Der Platz war perfekt für die Kinder mit großer Feuerstelle, die die Kinder sofort für sich einnahmen und die ganze Tour nicht wieder verließen, und Shelter. Die Übernachtung samt Auf- und Abbau der Zelte funktionierte prima. Die Ausrüstung war perfekt gewählt, selbst mein Sohn konnte schon nach einem Tag das Zelt allein aufbauen. Auch die anderen Ausrüstungsgegenstände, Planen, Kochausstattung und Geschirr waren auf die Outdoor-Tour perfekt abgestimmt. Von unserem ersten Übernachtungsplatz hatten wir bereits einen tollen Blick auf den Rottnan, dessen Lauf wir die nächsten Tage folgen würden. Die Flußtour war traumhaft, nach jeder Kurve ein neuer Eindruck, ständig sich abwechselnde Landschaften, neue Anblicke. Unbeschreibliche Seen, durch die wir paddelten. Und absolute Stille, nur Natur um uns herum. Wir lauschten dem Fluss und den Wäldern und den Tieren, die wir unterwegs antrafen. Das waren übrigens die einzigen Lebewesen, die wir antrafen. Außer einem kurzen Abstecher in einen kleinen Landmarkt und ein kleines Café haben wir unterwegs keinen Menschen gesehen und auch keinen vermisst. Die Plätze zum Aufschlagen der Zelten waren wunderschön gewählt. Wir campten einmal an einem wunderschönen Badeteich, der idyllisch in einer kleinen Senke lag und uns die ersten Heidelbeeren bescherte, die, wie wir später dann feststellten, überall wuchsen. Man musste nur die Augen öffnen für die Natur. Unser letzter Platz zum Übernachten übertraf dann aber alles. Mitten auf einer kleinen Landzunge direkt entlang des Rottnan mit einer steil abfallenden Küste schlugen wir unsere Zelten quasi mitten in den Heidelbeeren auf. Die Kinder mussten dann die „Zeltplätze“ erst einmal von den Beeren befreien, weil wir es nicht fertigbrachten, unsere Zelte auf den leckeren Früchten aufzubauen. Generell war die Tour ein Paradies für die Kinder. Sie nutzen jede Gelegenheit zum Baden, zum Spielen im Wald und zum Erkunden der Natur. Nach wenigen Tagen entwickelte sich bei ihnen ein toller Blick für den unglaublichen Reichtum der Natur, angefangen von der Landschaft, den vielen Tieren, die wir entdeckten und den Früchten, denn neben Heidelbeeren konnten wir auch jede Menge Himbeeren finden. Die Zeit verflog wie im Wind. Die letzte Etappe zum Abholen war für alle sehr wehmütig. Auch wenn wir zwischendurch nicht mehr in den Kanus sitzen konnten, uns eine Dusche fehlte und wir auch sonst einiges von dem alltäglichen „Luxus“ vermissten, so wollte keiner, dass es schon zu Ende war. Wir wollten auf jeden Fall noch einmal eine Paddeltour in der anschließenden Woche unternehmen. Das Zurückfahren in das Feriendorf war wieder perfekt organisiert. Auch das Beziehen der Hütten erfolgte reibungslos. Die Hütten in Gammelbyn überraschten uns sehr mit der tollen Ausstattung. Jede Hütte verfügte über eine kleine, aber vollständige Küche und ein Bad mit Dusche und WC. Was für ein Luxus nach den 4 Tagen Entbehrung. Die erste Dusche nach der Kanutour war unbeschreibliches Gefühl. Uns erwartete gleich am ersten Abend dann noch eine weitere Überraschung. Denn das Küchenpersonal hatte ein leckeres Grillen samt Salatbuffet vorbereitet. Das Essen im Feriendorf war generell spitzenklasse. Nach der Selbstversorgung auf der Kanutour konnten nun wir Eltern uns zurücklehnen und das lecker vorbereitete Essen genießen, ohne selbst kochen zu müssen. Die hervorragende Köchin nahm auf alle Rücksicht, die sich speziell ernährten bzw. Unverträglichkeiten hatten. Es gab stets gelungene Alternativen. Zu unserer großen Überraschung stand uns auch in der Woche Gammelbyn unsere TB (Tourenbegleitung) noch zur Verfügung, die jede unserer Aktivitäten wunderbar plante und begleitete, wie auch schon die Paddeltour. Wir hatten jede Menge Möglichkeiten zu Unternehmungen, die wir von dort starten konnten. Wir haben selbstverständlich noch eine Tages-Kanu-Tour unternommen, die uns auf den Mangen-See führte. Dort landeten wir auf einer kleinen Insel an und entspannten bei strahlender Sonne auf dem weichen Sandstrand. Die Kinder nutzen wieder die Gelegenheit zum Baden und Sandburgen bauen. Und zu guter letzten machten wir über dem Lagerfeuer noch Stockbrot. Kinderherz, was willst du mehr. Die anderen Tage verbrachten wir noch mit Wanderungen, einem Ausflug zur Husky-Farm und in einem Elch-Park. Auch wartete die Floßfahrt auf uns. Wobei wir unser Floß erst selbst zusammenbauen durften, um anschließend nach der entschleunigen Tour entlang des Klarälven das Floß wieder auseinander zu bauen. Der letzte Tag voller Abschiedsschmerz war noch einmal für die Kinder ein Traum, es stand die Gmmelbyn-Olympiade mit Axtwerden, Blasrohrschießen, Feuer machen u.a. auf dem Programm. Eltern gegen Kinder. Wie das ausgegangen ist, brauche ich nicht zu erwähnen. Am Ende genossen wir noch selbstgemachte Karnelbullar (die für Schweden typischen Zimtschnecken) am Lagerfeuer. Und auch die über offenen Feuer gebackenen Waffeln an diesem Abend konnten uns nicht über den Abschiedsschmerz hinweghelfen. Für uns jedenfalls steht fest, dass das der schönste Abenteuerurlaub war, den man sich vorstellen konnte. All meine Bedenken, ich würde das Programm als Alleinreisende nicht ohne fremde Hilfe hinbekommen, waren völlig überflüssig. Unsere Kanutruppe wuchs in den Tagen zu einem wunderbaren Team zusammen. Jeder half jedem bei jeder Gelegenheit. Es gab kein Alleinlassen. Zeitdruck und Hetze waren Fremdwörter auf der Reise und wir hatten die Gelegenheit, dieses Credo aufzunehmen. Wir haben nach unserem Abenteuerurlaub noch einige Tage in Schweden verbracht. U.a. beim Smaland Urlaub.

    Urlaub mal ganz anders

    Michael B.
    22.08.2017
    Mein Mann hatte diese Reise als Familienurlaub herausgesucht und zugegeben, am Anfang war ich etwas skeptisch: 4 Tage mit dem Kanu und Zelten durch Schweden unterwegs ? Wir sind nicht Outdoor erfahren, aber es klang nach Abenteuer und viel Spaß für die Kinder. Die Anreise mit der Fähre klappte problemlos und dann gings 4 Tage mit dem Kanu auf`s Wasser. Beim Paddeln durch die wunderschöne Landschaft kommt man der Natur ganz nah, das Nachtlager aufbauen klappt nach dem 1.Mal problemlos, kochen und essen mit der Gruppe am Lagerfeuer - unvergesslich !! Wir haben ganz wunderbare Familien kennengelernt. Danach hatten wir noch 1 Woche in Gammelbyn in einfachen Blockhütten und täglich wechselndem Programm wie Floßbau, Wanderungen oder Besuch einer Huskyfarm. Ein wirklicher Aktivurlaub, mit dem einen oder anderen Muskelkater, aber wir würden ihn jederzeit noch einmal machen...

    Finnische Olympiade, Huskyfarm und wilde Elche

    Franziska, 1.
    30.09.2014
    Nachdem wir in Gammelbyn angekommen waren, fuhren wir mit einiger Verspätung zum ersten Lagerplatz und erlebten vier Tage Kanutour. Dann freuten wir uns über eine Woche vollstes Programm. Am besten hat mir die finnische Olympiade gefallen, da ich beim Blasrohrschießen großen Erfolg hatte. Das absolute Highlight war aber die Huskyfarm. Ich lernte eine schneeweiße Hündin kennen und viele süße kleine Welpen. Schön waren auch die Elche, die wir bei Dämmerung auf dem Feldweg weg von Gammelbyn im Wald erspähen konnten. Insgesamt vier an der Zahl konnte ich kennenlernen.
    Presseberichte