Wandern mit Kleinkindern: Die besten Tipps

22.04.2019
Wandern mit Kleinkindern Tipps
Wandern mit Kleinkindern Tipps

In der Trage sind Wanderungen schon mit kleinsten Kindern möglich. Ab einem Alter von etwa vier Jahren schaffen Kinder Strecken von bis zu sieben Kilometern pro Tag. Mit der richtigen Motivation, Ausrüstung und spannenden Routen wird das Wandern zum Hobby für die ganze Familie. Wir verraten Ihnen die besten Tipps zum Wandern mit Kleinkindern.

Wandern mit Kleinkindern: Kindgerechte Wanderrouten

Strecken mit geringem Schwierigkeitsgrad und attraktiven Rastplätzen eignen sich auch für Wanderungen mit Kleinkindern und machen das Gehen in der Natur zu einem unvergessenen Erlebnis. Auch Rundwege sind bei wanderfreudigen Familien mit kleinen Kindern sehr beliebt und weniger eintönig als ein Auf- und Abstieg im selben Gelände.

Unser Urlaubstipp: Hier finden Sie alle Reiseangebote für Wanderungen mit Kindern!

Wandern mit kleinen Kindern: Die besten Tipps

Familienwanderungen gibt es in nahezu allen Urlaubsregionen. Beim Hüttenwandern im idyllischen Salzkammergut begleitet die großen und kleinen Wanderer das Läuten der Kuhglocken, der Ausblick auf den Wolfgangsee ist ein Genuss und die urigen Almen laden zu ausgedehnten Pausen ein. Auch in der Schweiz kann man herrlich Familienwandern. Auf der Rigi, die wegen ihres markanten Aussehens Königin der Berge heißt, kann man Etappenwanderungen von Hütte zu Hütte unternehmen. Das Übernachten im Stroh, der Bau eines Taschenmessers und eine Schatzsuche sind für die Kleinen Highlights. Das Eselswandern in den italienischen Abruzzen ist für Kinder und Erwachsene ein einmaliges Abenteuer. In gemächlichem Tempo und mit einem tierischen Begleiter lassen sich die romantischen Bergdörfer und die unberührte Natur besonders genießen. Zur Freude der Kinder trägt der Vierbeiner das Gepäck

Wandern mit kleinen Kindern: Die Dauer der Wanderung

Beim Wandern mit kleinen Kindern sollte die gewählte Route dem Alter der Kleinen entsprechen. Mit etwa einem Jahr können Kleinkinder in der Trage mit auf eine Wanderung von maximal drei Stunden genommen werden. Pausen sind wichtig zum freien Bewegen. Warme Kleidung oder ein guter Sonnenschutz beugen das Auskühlen oder Überhitzen vor. Kleine Kinder im Alter von vier bis sechs Jahren schaffen Wanderungen von drei bis vier Stunden und bis zu sieben Kilometern. Dabei sollte die Wegstrecke viel Abwechslung bieten und Zeit für Spielpausen sein. Ab einem Alter von sieben Jahren nehmen Ausdauer und Koordination zu. Kinder bewältigen jetzt Gehzeiten von bis zu fünf Stunden. Wanderungen in steilerem Gelände und einfache Klettersteige sind in diesem Alter bei entsprechender Sicherung möglich. Ab einem Alter von zehn Jahren meistern Kinder auch anspruchsvollere Routen problemlos und dem gemeinsamen Wandervergnügen sind kaum noch Grenzen gesetzt. Länger als sieben Stunden und 18 Kilometer am Stück sollten aber auch Kinder diesen Alters nicht unterwegs sein.

Die richtige Ausrüstung für Wanderungen mit Kleinkindern

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen und ihre Motivation zu wandern unterscheidet sich häufig von der ihrer Eltern. Sie wollen beim Gehen ihre Umgebung entdecken, auch mal abseits der Wege laufen und Zeit zum Klettern und Herumtoben haben. Das Gipfelstürmen rückt meist in den Hintergrund, aber mit dem Einbau von kreativen Spielen, dem Erzählen von kurzen Geschichten oder dem gezielten Beobachten von Tieren und Pflanzen lassen sich Durchhänger bewältigen und das Ziel kommt in Sichtweite. Damit das Familienwandern reibungslos klappt, müssen zudem der Schwierigkeitsgrad und die Gehzeit der Strecke dem Leistungsvermögen und Alter des Kindes entsprechen. Genügend Pausen schaffen Zeit zum Verschnaufen und geben den Kindern die Möglichkeit, sich ausreichend für die weitere Bewältigung des Weges zu stärken. Zu einer vollständigen Ausrüstung beim Familienwandern gehören eine gut ausgestattete Rucksackapotheke, wetterfeste Kleidung, Sonnenschutz und genügend zu trinken. Kompass und Karte helfen gegen das Verlaufen und das Checken des Wetterberichts schützt vor bösen Überraschungen. Wenn die Kinder an der Planung und dem Durchführen der Tour beteiligt werden, fühlen sie sich in ihren Bedürfnissen ernst genommen und sind meist kooperativer.

Wie nützlich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf einen Stern, um ihn zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Stimmenzahl:

Es tut uns leid, dass dieser Beitrag für Sie nicht hilfreich war!

Lassen Sie uns diesen Beitrag verbessern!

Facebook
Facebook
YouTube
Pinterest
Pinterest
Instagram

2 thoughts on “Wandern mit Kleinkindern: Die besten Tipps”

  1. Tamara sagt:

    Hallo,
    meine Familie und ich wandern sehr gerne durch die Landschaft und lassen alles auf uns wirken. Auch meine beiden Kinder sind gerne in der Natur unterwegs. Wenn sie das erste Mal gewandert sind, waren sie nicht sonderlich begeistert, aber mit der Zeit haben sie Gefallen daran gefunden und fragen immer wieder, wann es in die Natur geht. Zurzeit verbringen wir unseren Urlaub in Südtirol und wandern fast jeden Tag. Meine Kinder lieben es!

    LG, Tamara

    1. Verena Richtering Blenken sagt:

      Hallo Tamara,
      vielen Dank für den Eindruck. Schön, wenn man auch Kinder schon zum Wandern begeistern kann. Wie alt sind Ihre Kinder denn? Wir haben zum Beispiel auch eine Hüttenwanderung speziell für Familien im Salzkammergut oder als echten Geheimtipp einen Bio-Bauernhof mitten in den Steiner Alpen. Dort kann man auch Reiten! In Tirol könnten wir Ihnen außerdem unser Familien-Landhotel ans Herz legen. Dort können Kinder auch mal ein Nacht im Heubett verbringen, was bisher immer ganz gut ankam 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.