Nikos, der Ziegenflüsterer aus Korfu

12.06.2017
Nikos mit seiner Ziege auf Korfu
Nikos mit seiner Ziege auf Korfu

Wir sind auf Korfu immer bemüht, Ihnen ein Stück griechischer „Kultur“ zu vermitteln. Deshalb holen wir den Käse bei unserem Hirten Nikos und Sie können dieses schmackhafte Produkt im Honigtal und der Villa KaliMeera morgens von unserem Frühstücksbuffet genießen.

Nikos hat einen ungewöhnlichen Lebenslauf.

Er lebt sehr abgelegen mit etwa 50 Schafen und Ziegen, drei Hunden, Gänsen und ein paar Hasen auf der Roggia-Farm. Und das hat er wahrlich nicht immer getan. Der Mann mit den wachen blauen Augen hat 2003 das Stück Land – damals ohne Strom und Wasseranschluss – gekauft und sein altes Leben als Städter und Ökonom hinter sich gelassen. Mit viel Liebe, Experimentierfreude und Geduld widmet er sich seinen Tieren, dem riesigen Areal und der Käsemacherei.

Er betreibt seine Farm mit moderner Käsewerkstatt alleine und ist von morgens bis abends mit harter Arbeit – von Melken, über Tierpflege bis hin zur Milchverarbeitung – beschäftigt.

„Wenn ich nicht gut zu meinen Tieren bin, dann sind sie auch nicht gut zu mir“

Nikos hat uns Schafe in die Villa KaliMeera gebracht

Wenn man sich mit ihm über das Geschäft, die Politik oder Wirtschaft unterhält, ist der Hirte sehr sachlich. Kann man ihn mit seinen Tieren erleben, dann ist der Korfiote wie ausgewechselt. Jede Ziege, jedes Schaf wird mit Namen angesprochen und auch mal beim Vorbeigehen gestreichelt. „Wenn ich nicht gut zu meinen Tieren bin, dann sind sie auch nicht gut zu mir“, erklärt Niko augenzwinkernd seine Tierliebe. Wir sind davon überzeugt, dass man das auch beim Verzehr des Käses erlebt.

Mittlerweile ist der Nikos Experte in Sachen Käseherstellung und Schafszucht. Er beliefert neben dem Honigtal kleine Tavernen auf der Insel. Die italienische Slow-Food-Bewegung ist auch schon auf ihn aufmerksam geworden, da er eine aussterbende Rasse züchtet.

Wir unterstützen Nikos sehr gerne, weil wir den Käse lieben. Aber auch – weil er mit seiner Arbeit ein Stück korfiotische Tradition weitergibt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.